15.08.2012

Kinder, wie die Zeit vergeht...

Gerade noch sind die Teilnehmer mit ihren Koffern angekommen, und nun denken wir so langsam schon wieder an den Aufbruch. Morgen ist es soweit und die Teams werden in die Einsatzgemeinden ausgesandt. Es wird noch eine Bibelarbeit am Vormittag geben und um die Mittagszeit herum, werden sich dann die Jugendlichen mit ihren Teamleitern auf den Weg machen.

Doch was ist in den ganzen Tagen dazwischen passiert? Folgend ein Schnelldurchlauf durch Reach AUT 2012:


  • Freitag Nachmittag: Die Teilnehmer kommen an und werden durch den Check-In-Prozess geschleust.
  • Freitag Abend: Der Eröffnungsabend mit Tobi Kley gibt einen Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Tagen noch folgen wird. Das Gebetsteam beginnt mit der Arbeit und sollte - wie auch in den kommenden Tagen - nicht vor Mitternacht ins Bett kommen...
  • Samstag Vormittag: Martin Tlustos gibt bei der ersten Bibelarbeit Vollgas! Die Message war sehr herausfordernd. Ein Zuhörer beschrieb es später so: "ich fühlte mich wie von einem Monstertruck überfahren!" Die Botschaft kommt bei den Teilnehmern gut an und alle fühlen sich herausgefordert.
  • Samstag Nachmittag: Es geht los mit den Workshops. Es wird getanzt, gemalt, gelernt...
  • Samstag Abend: Heute ist Gerfried Krömer dran, mit einer Botschaft wie Dynamit. Es geht darum, wie wir unsere Freunde mit dem Evangelium erreichen. Gericht und Gnade werden betont.
  • Sonntag Vormittag: Gemeinsamer Gottesdienst mit Christen aus der Region, die anschließend gemeinsam wandern gehen. Walter Conzett predigt.
  • Sonntag Nachmittag: Es gibt wieder Workshops und anschließend ist Closetalkertime. Dabei geht es darum, sich in die Stille zurückzuziehen um auf Gottes Reden zu hören.
  • Sonntag Abend: Erneut steht Tobi Kley auf der Bühne und es geht um Hingabe. Er fordert dazu auf, all jene Rechte abzugeben, die wir im Grunde genommen eh nicht haben (Recht auf Reichtum, Spaß, Gesundheit, Leben, etc.). Stattdessen sollen wir das einzige Recht in Anspruch nehmen, das wir tatsächlich haben: nämlich das Recht, Kinder Gottes zu sein.
  • Montag Vormittag: Martin Tlustos setzt fort mit der Bibelarbeit. Wieder sehr herausfordernd. Es geht auch ganz viel um die Gesellschaft um uns herum.
  • Montag Nachmittag: Die Workshops der ersten Schiene finden heute zum letzten Mal statt. Es werden zum letzten Mal Sketchboardbilder gemalt.
  • Montag Abend: Walter Conzett, Alice und Martin Tlustos und Ede Luz gestalten gemeinsam den Weltmissionsabend. Sie erzählen aus ihrer Missionserfahrung. Im Anschluss ist Open Stage im Bistro.
  • Dienstag Vormittag: Ede Luz löst Martin Tlustos bei den Bibelarbeiten ab. Es geht weiterhin um Nehemia und den Mauerbau und es bleibt herausfordernd.
  • Dienstag Nachmittag: Die Workshops der zweiten Schiene starten. Unter anderem gibt es auch einen Straßeneinsatz in Deutschlandsberg. Dabei entstehen gute Gespräche, zum Beispiel mit einer Tattoo-Studio-Besitzerin. Später wird der I-Love-Jesus-Dance einstudiert.
  • Dienstag Abend: Zur Auswahl stehen jede Menge Seminare mit klangvollen Namen wie "Warum bohr' ich mir kein Loch ins Knie und gieß' Milch hinein?". Die Teilnehmer können sich zwei Seminare aussuchen und sich die Redner anhören. Anschließend findet der traditionelle Frage-Abend im Bistro statt.
  • Mittwoch Vormittag: tja... da sind wir jetzt und Ede Luz macht weiter mit Nehemia. Danach wird es wieder eine Closetalkertime geben.

Am Nachmittag gibt es dann nochmal Workshops und einen Straßeneinsatz. Das Abendprogramm hat Gebet zum Mittelpunkt. Und morgen... da geht es dann wie gesagt ab in die Einsatzgemeinden!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen