23.08.2012

News aus Kirchdorf, die Zweite


Je schabeb!
Grias ench!
Hallo Leute!

Erhörte Gebetsanliegen:
Wunderschönes Wetter in den letzten Tagen

Am Montag sind wir zum Freibad in Micheldorf gefahren und blieben dort den ganzen Nachmittag. Wir haben das warme Wetter genossen und versucht, mit Leuten in Kontakt zu treten. Wir haben das Volleyball-Match und die Jugendabende angekündigt und sind dabei einige Einladungen losgeworden. Viele gute Gespräche konnten wir bereits dort führen. Wir durften sogar im Freibad unsere Events durch den Lautsprecher ankündigen.

An unserem zweiten Jugendabend (am Montag) sind bereits viel mehr Jugendliche gekommen als beim Ersten, was eine große Ermutigung für uns war. Wir hatten viel Spaß mit den ägyptischen Spielen und eine gute Gemeinschaft bis zum späten Abend.

Am Dienstag war unser freier Tag. Unsere Teamleiter haben (vergeblich) versucht,  aus dem Ausflug für uns eine Überraschung zu machen. Wir fuhren zum Almsee und blieben dort den ganzen Tag. Die Ägypter machten auf der Fahrt dorthin ihre ersten Erfahrungen mit Serpentinen... Das Wetter war wie in den vergangen Tagen sehr heiß, aber der See lehrte uns das Gefühl der Kälte nicht zu vergessen. Wir hatten viel Spaß und fast alle einen Sonnenbrand.
Unser Teamleiter Bastian hatte uns zwar vorgewarnt, trotzdem haben wir ihn zusammen ins kalte Wasser geworfen. Dabei musste seine Sonnenbrille etwas länger im kalten Wasser ausharren, bis wir sie aus den Fängen des moosgrünen Seetangs bei -5 °C Wassertemperatur retten konnten. ;)

Actiontag Mittwoch: 
Das Beachvolleyballturnier war ein voller Erfolg. Am Anfang schien es zwar danach, dass alles gegen unsere Erwartungen lief, aber weil Jesus unsere Gebete erhört, hatten wir mehr als genug Teams für das Turnier. Wir bildeten zwei Gruppen, die mit einigen Volleyball-begeisterten Kindern und mit den Jugendlichen spielten. Viele junge Leute kamen von außerhalb und sind unseren Einladungen gefolgt. (Einer sagte, er hätte sieben (!!!) Flyer von uns zuhause... ;) Kirchdorf ist nicht soooo groß! ) Wer von unserem Team nicht mitspielen wollte, war sehr engaged (oops, engagiert), die umstehenden Leute kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Reham hat sogar Gebetsanliegen von den Leuten gesammelt.
Nach dem Finale und der Preisverleihung (wir nahmen die Herausforderung von Windischgarsten an und folgten ihrem Beispiel: eines unserer Teams wurde erster, aber großzügiger weise überließen wir den Preis dem zweiten Team „Thunfisch im Auge“) gab Rahel einen kurzen Input mit dem Sketchboard. Einige der Zuseher versprachen uns, einen unserer Jugendabende in den nächsten Tagen zu besuchen.
Der Hauptteil des Jugendabends am Mittwoch war das eingeübte Tanzdrama und die Predigt von Tobi aus dem Reach-Leiterteam, mit dem Thema „Warum lässt Gott das zu?“. An diesem Abend hatten wir wirklich viele Gäste, einige auch von dem Turnier am Nachmittag!

Gebetsanliegen:
Am Anfang war es uns sehr wichtig, dass dafür gebetet wird, dass wir möglichst gut für Gott arbeiten können. Jetzt möchten wir euch bitten, dass Jesus unsere Haltung weiter verändert und wir zusammen mit Gott leben und arbeiten.
Wir konnten mit einigen Jugendlichen bereits engere Kontakte knüpfen und wünschen uns, dass diese noch weiter verstärkt werden. 


Danke an jede Unterstützung! =)

Greetz from Kirchdorf


 Volleyballturnier... :)

Rahels Sketchboard-Predigt nach dem Turnier

 Wir beim Essen :P

 oder beim Üben...

 oder beim Chillen am See

 Tanzdrama am Mittwoch

 Tobis Predigt danach, war voll super! ;)


uuuuuuuuuuund drüber!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen