25.08.2013

Letzter (?) Blog aus Enns

Liebe Leute,
Ihr fragt euch wahrscheinlich, warum wir uns heute hier versammelt haben... Aus folgendem Grund: Wir wollen euch von unserem letzten Tag in Enns berichten!

#Lobpreiszeit #praisetheLord #Putzen #Flyern #KartfahrenFAIL #Shoppingtripinstead #Kabarettabend@SchlossEnsegg #Teamzeit #Lachtränen #nochkeinEndeinSicht

Wir haben viel Grund, dankbar zu sein:
  1. Für die Gemeinde hier in Enns (#kleinaberfein)
  2. Für das Team (#zweiteFamilie)
  3. Für geniale Gespräche und Begegnungen (#gangstermitHerz)
  4. Für die Veranstaltungen, die wir hatten

Betet weiter mit uns für:
  1. Eine Jugendarbeit hier in Enns
  2. Für Gemeindewachstum
  3. Für das Pastorenehepaar
  4. Für die Arbeit von ATC

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und euer regelmäßiges Lesen!

Für euer Team Enns bloggten Lisa (LiLi) und Anna (AnAn).

Das letzte Mal auf die Straße
Leo
Tea time Bitte!
Manchmal fühlt man sich sehr geliebt
  

Time to say goodbye:-(

Leider ist es schon an der Zeit, Abschied zu nehmen von einer tollen Gemeinde und einer Stadt, in der die menschen sehr offen gegenüber der guten Nachricht sind.
alle guten Dinge sind drei

Aber vorher wollen wir noch einmal zurückblicken, was die letzten Tage so passiert ist:
Am Donnerstag war unser 3.Jugendabend. 
Es waren 4 Jugendliche da, darunter 2 Musiker, woraufhin wir danach noch eine JAM-Session eingelegt haben. Hans Hofer ist extra gekommen um den Input zu geben.

Am Freitag ist der Tobi zu uns gekommen, mit einer Ladung von Büchern und Traktaten im Gepäck, um uns beim Straßeneinsatz zu unterstützen.
Wie ihr merkt, Straßeneinsatz ist unser täglich Brot. 

Heute morgen war nochmals ein Gottesdienst in und mit der Gemeinde, die zum Abschied für uns gebetet hat. Mit einem Theaterstück und Erlebnisberichten konnten wir unsere Freude am Einsatz mit ihnen teilen. Sehr gefreut haben wir uns   das die Ryan und Josh sowie Gari(Musiker vom Donnerstag) gekommen sind.

Am Nachmittag nutzen wir noch die Zeit für einen ... genau... Straßeneinsatz. Außerdem war ein Team Fussballspielen am Beton-Platz und bei der seit Donnerstag stattfinden "StadtLese" in Leoben durften wir uns mit einer Lesung aus "Licht über Afrika" beteiligen.

Somit ist die Zeit in Leoben für uns zu Ende, wir gehen gestrakt und motiviert, voller schöner Erinnerungen nach Hause.




24.08.2013

Heute schon brav den Boden geputzt?


Die Burg wurde GeSalzen

Hey Ho!

Wir melden uns kurz vor knapp noch einmal. Egal ob ihrs noch lest oder nicht :D




Wir haben tolle Neuigkeiten! 2 Teens haben ihr leben Jesus übergeben!
Das Team ist glücklich aber todmüde.

Bestes Kommentar Unterwegs auf der Straße:

Nachdem eine aus dem Team einer Frau gesagt hatte „Darf ich für sie beten“ und die Frau bejahte und sie sofort losbeten wollte, meinte die Frau
„Hier und jetzt? Sie beten nicht im Geheimen?“


Dank:
-Neue Geschwister
-Gute Gespräche auf der Straße

Bitte:
-Das die „Neubekehrten“ treu mit Jesus gehen
-Ausgestreuter Same soll aufgehen


Viel wollen wir jetzt nicht schreiben...außer das Sarah (unsere Köchin) manchmal sehr sehr sehr sehr sehr schusselig sein kann
(siehe Bild)


Liebe Grüße und Gottes Segen
Simon, Michi, Peter, Christoph, Samuel, Samira, Maria, Claire

Kurze Grüße aus Enns

Nach dem die Nacht für uns heute morgen schon um kurz nach 6:30 Uhr zu Ende war (die Bauarbeiter hatten leider die Hilti gefunden und damit Löcher in die Wand gebohrt und nur uns Senior Daniel konnte bis 7:55 Uhr durchschlafen), freuten wir uns auf Kaffee und Frühstück mit anschließender Stiller Zeit. Nach der Teamzeit in der Oase waren noch einige Proben und Vorbereitungen für den Jugendabend notwendig.

Zum Mittagessen gab es etwas ägyptisches (aber doch nicht so scharfes).

Nach dem Mittagessen war dann für alle eine Closetalkertime und kollektives Ausruhen dran. Das Batterien auffüllen und Kraft tanken war für alle eine willkommene Sache, war doch die Nacht davor schon etwas kurz gewesen.

Am Nachmittag hat ein Wildfremder dann mit einer Rasierklinge an Jakobs Kopf herumgefuchtelt und alle Haare abgeschnitten. Naja, so extrem war's dann doch nicht. Er hatte einen gratis Haarschnitt bekommen, nachdem wir den benachbarten Friseur zum Mittagessen eingeladen hatten.

Kurz vor Beginn des Jugendabends waren Markus und Ines dann noch einmal zum Einladen in die Stadt ausgeschwärmt und trafen auf Stephan, der sich dann auch gleich noch einladen ließ. Und obwohl keiner damit gerechnet hatte, kam er dann doch. Er ist nämlich ein richtiger Gangster und stammt aus einem schwierigen Umfeld.

Nach einer Performance von "Der General" und einer Runde Gospel Magic hat dann Ray von der Salem Gemeinde Linz interviewt und daraus eine Predigt gemacht. Ein paar eingeladene Jugendliche haben dann auch mit-interviewt und so die Predigt etwas interaktiver "mit"gestaltet. Dom, der die letzten Tage öfters da war, kam leider nicht, aber dafür sehen wir ihn vielleicht morgen.

Danke für:
  1. eure Gebete
  2. den Spaß und gute Gespräche
  3. vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  4. den guten Jugendgottesdienst heute Abend
  5. Gottes Bewahrung

Bitte für:
  • die Kabarettabend morgen
  • Segen für unsere Gastfamilie
  • Dass eine Jugend ein Enns entsteht.
  • Dass Jesus im Zentrum steht
  • Genug Schlaf und Erholung für den letzten Sprint.



Jakob re-styled
Lucas und Sara - unsere Gastgeber
Der General
Es sind doch noch ein paar gekommen.
Scheinwerfer auf Alugestell sind so was von "gestern".
Berni und ...
Anna, unsere Teamleiter
Es bloggte für euch: der Senior (alles andere schläft schon) LG aus Enns.

23.08.2013

Aus der Küche gebloggt II

heute: nützliche Tips für Alle und die es noch werden wollen


Wir möchten die heutige Depesche (#bewareGangstainthetown) nutzen, um euch alle, liebe Leser da draußen, an unserer Lebenserfahrung (die wir hier gewonnen haben) teilhaben zu lassen.
Im Laufe der Zeit haben wir so viele Weisheiten und sonstige Lyrik gesammelt, dass wir sie euch (der besseren Übersicht wegen) in Kategorien geordnet hier präsentieren wollen. Ihr merkt, die Ordnung ist eine Weisheit für sich.


Aus dem Land der Mikrodichtung:
  • Ohne Teamleiter kommt man nicht aufs Dach.
  • Wichtigste Ressource für den Einsatz: Das Reservegebet.
  • Juhu, NOCH ein letztes Lied!
  • blanchieren: jemandem etwas weismachen
  • Neuartiges Trinkbehältnis: die Pad-Flasche

LifeCoach Weisheiten:
  • Achte auf die kleinen Wunder des Lebens: Die Zentralverriegelung ist ein Luxus, den man erst zu schätzen weiß, wenn man ihn nicht mehr hat.
  • Wer nichts wird, wird Wirt.
  • Servolenkung: Kurbelst du noch oder lenkst du schon.
  • Nein, es heißt nicht Sgädschbord!

Weisheiten aus der Küche:
  • Teigware heißen Teigwaren, weil sie einmal Teig waren
  • Beim Teller stapeln ist es hilfreich, wenn man das Besteck dazwischen rausnimmt.
  • Wenn man es lange genug kocht, wird jedes Gemüse weiß.
  • Ein Topf mit kochendem Nudelwasser ist heiß.
  • Ein tiefer Atemzug bei frisch geöffneter Ofentür sorgt für gedünstete Lungenbläschen (Aviolen).

Man muss nicht verrückt sein - aber es hilft!


Dankbar sind wir:
  • dass Jesus sehr, sehr gut ist, es gut mit uns meint und auch Humor hat (#dankefürsamislachen)
  • für ein Team das sich gut versteht, viel lacht und zusammenarbeitet
Bitte betet:
  • dass wir Jesus erlauben uns zu lenken und zu führen in allem was wir tun (#dennErhatServolenkung und #wirkurbelnauseigenerKraft)
  • für Anna und Bernhard (TL), um Kraft und Weisheit für die letzten Tage
  • um gute Zsammenarbeit beim Jugendgottesdienst


Das deppadste Team meldet sich aus der City



Es begab sich aber in jenen Tagen, dass ein Missionsbefehl ausging von dem Herrn Jesus Christus, dass man dem ganzen Erdkreis das Evangelium bringe:

„Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.“

Und Haserl und Schatzerl nahmen ihr Team, dazu Hans, den Sohn seines Vaters, und sie zogen miteinander aus von St. Marien in Linz Land, um nach Auwiesen, Linz zu gehen. 

Und dies sind die Namen der Söhne und Töchter Bad Leonfeldens, die nach Linz gekommen waren; sie kamen mit Haserl und Schatzerl, jeder mit seinem Koffer:
Jochen, Jonathan, Samuel, Stefanie, Tabitha und Tim.
Und das ganze Team betrug damals 8 Seelen. Stefanie aber war schon [vorher] in Linz.

Also gingen sie zum Sportplatz, spielten Fußball und verkündigten das Evangelium des Herrn Jesus Christus auf vielerlei Weise (Crowdcatcher, Zeugnis, Pantomime, Message (Predigt), Toast, …). Sela. Hans machte seinem Namen alle Ehre und stand uns durch seine Erfahrung als Linzer Teamleiter bei. Als der Tag sich neigte, fanden uns die Brüder Andi und Mathew aus einer der Gemeinden, die in Linz Land sind.

Und es wurde Abend und es wurde Morgen: der Mittwoch

Am Donnerstagmorgen geschah es, dass in ihrer Teamzeit zu ihrer Auferbauung eine kurze und knackige Message (Predigt) über Epheser 5,22 („Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn“) gepredigt wurde.
 
Dadurch erquickt und vom Herrn begleitet zogen sie nach Ebelsberg, das in Linz liegt. Die Traun durchzieht diese Einöde wie eine Lebensader. Dort ließen wir uns nieder und wollten uns drei Hütten bauen. Daraus wurde nichts…

Nach einer erfrischenden Erfrischung erhob Haserl seine Stimme und predigte mit lauter Stimme dem ganzen Heidenvolk an der Traun das Evangelium (und wurde dabei leider immer wieder unterbrochen) und sie waren am Wasser und niemand ließ sich taufen. Leider.

Und als es Abend wurde, kam unser Bruder Andi und brachte uns Kunde von Enns und Windischgarsten (da sind viele krank! >>> beten!!!).

Die Mädchen verließen uns zur rechten Zeit. Was wollen wir nun hierzu sagen? Sie hatten einen Mädelsabend mit den Mädels von dort organisiert wobei es um das Thema Herz(-schmerz) ging. Nachdem Schatzerl Zeugnis gegeben hatten, konnte sie dann sogar mit einigen von den Mädels beten. Denn der Herr war mit ihr. Sela.

Und unsere Brüder Tim und Samuel predigten am Sportplatz. Und es war kein Wasser (aber Fanta und Cola) dort und es ließ sich auch dort niemand taufen.

Und es wurde Abend und es wurde Morgen: der Donnerstag

Und als acht Tage vollendet waren, als man das Team beschneiden musste, da musste Thomas von ihnen gehen. Und sie sprachen: „Bleibe bei uns, denn es will Abend werden!“ Und er sagte: „Nein.“

Im übrigen, meine Brüder und Schwestern, seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufel; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

[…] indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen, auch für uns, damit uns das Wort gegeben werde, so oft wir unseren Mund auftun, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen, für das wir Botschafter sind, damit wir darin freimütig reden, wie wir reden sollen.

Damit aber auch ihr wisst, wie es mir geht und was ich tue, werden wir euch alles mitteilen wenn wir nach Salzburg kommen, dass ihr erfahrt, wie es um uns steht, und dass eure Herzen getröstet werden. 

Friede werde den Brüdern und Schwestern zuteil und Liebe samt Glauben von Gott dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.
Die Gnade sei mit allen, die unseren Herrn Jesus Christus lieb haben mit unvergänglicher [Liebe]! Amen.




















Dankesanliegen:
-      Cooles Team
-      Mädelsabend
-      z.T. gute Gespräche

Gebetsanliegen:
-      Gesundheit (Tabitha, Thomas und Jonathan)
-      Viele Jugendliche für heute Abend
-      Jochens Predigt
-      Gute Zusammenarbeit und Einheit mit der Gemeinde





blogstagram

Liebe Fangemeinde!
Heute mal kurz und bündig, die Müdigkeit hat Hallo gesagt.

#Materialsuche#Flohmarkt
#Vorbereitung#Filmabend
#Waghalsige Konstruktionen
#Einladen für Filmabend
#Sketchboardpredigt am gefüllten#Skaterpark
#Konstruktion hält#Filmabend supreme

PS: #Anna#Teamleiterin#steht#auf#Randy Wayne#To save a life

Danke für:
  1. eure Gebete
  2. den Spaß
  3. gute Gespräche
  4. vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  5. Gottes Bewahrung
Bitte für:
  1. Jugendgottesdienst am Freitag
  2. Segen für unsere Gastfamilie
  3. Dass eine Jugend in Enns entsteht
  4. Einheit zwischen Team und Gemeinde
  5. Anfechtung im Team
  6. Dass Jesus im Zentrum ist
#Flohmarkt#Materialsuche
#Achtung Lebensgefahr
#Du willst echt noch Apfelmus?
#Bitte nicht zuhause nachmachen
#Filmabend
#Wennnichtsmehrhilft

22.08.2013

Von Undergroundturnieren, Schokobrunnen und Dubstep-Japanern

Herzallerliebste Blogleser!

Am Dienstag haben die Burschen ein Fußballturnier und die Mädels eine Ladies Night veranstaltet.

Das Fußballturnier war hammer! Wir haben unter einer Brücke in einem Art Käfig gespielt und die Stimmung war so Underground-Badass-mäßig wie Underground-Badass-mäßig nur Underground-Badass-mäßig sein kann!! In der Halbzeit gab Jan (von der Gemeinde) einen kurzen Input. Im Finale war dann so viel Talent auf dem Platz, dass die Schiedsrichter (wir Reach-Männer) froh waren, dass wir nichts zu pfeifen hatten, weil wir uns vor Staunen kaum auf Fehlerhaftigkeiten der Spieler konzentrieren hätten können.



Bei der Ladies Night hatten wir einige junge Mädels zu Besuch, die unseren kurzen Input und anschließend den Schokobrunnen sehr genossen haben. Wir haben echt gemerkt, wie gut es ihnen tut, wenn sie sich nicht dauernd vor den Burschen behaupten und verstellen müssen. An diesem Abend ist auch die Idee einer Mädels-Übernachtungs-Pyjamaparty entstanden.


Heute (Donnerstag) Abend hatten wir einen Talenteabend unter dem Motto "Shine bright like a diamond". Mit einigen sehr interessanten Beiträgen (wie dem Dubstep-Japaner -> siehe Foto) und großem Publikum war der Abend sehr unterhaltsam!



Gebetsanliegen:
- dass die Mädels immer mehr verstehen, wie wertvoll sie in Gottes Augen sind und wie sehr er sie liebt
- dass ein weiterer Mädelsabend stattfinden kann
- dass die Message von Jan beim Fußballturnier noch einige von den Burschen beschäftigt


Nun noch kurz zum freien Tag:

Die Tussis machten sich auf zum Friseur. ;)



Der Rest erkundete Wien und gemeinsamer Treffpunkt (nach 4h Friseur) war die Donau-Insel. Einige Supereifrige Evangelisten konnten auch am freien Tag die Verbreitung der frohen Botschaft an nicht lassen - passend zu Jesu Auftrag aus Markus 16,15: “Predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung".


Unseriöse Gebetsanliegen:

- Dass die zeit- und geldintensive Dauerwelle bis zum Abschlusstag hält und erst danach zerfällt
- Dass die Enten dem Evangelist Markus eifrig nacheifern und die frohe Botschaft an ihre Artgenossen weitergeben

LLLLLLLLLLLLLLIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEEEBE GRÜßE AUS WIIIIIIIIIIIIEEEEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Liebe Grüße aus WE Live in the Spirit (hab mir gedacht da jeder was kreatives aus seinem Namen bastelt können wir das auch :) )

Danke für all die Gebete da draußen! Wir hatten gestern wieder einen Jugendabend und es war wirklich so cool, wie Gott das geführt hat. Gestern war es schön in Wels, doch ein bisschen bewölkt und dank des Windes ziemlich kalt. Eigentlich kein Wetter um ins Freibad zu gehen, doch wir gingen trotzdem. Dank des Wetters waren dann auch echt nicht viele Leute, hauptsächlich ältere Personen. Doch es war so cool, weil es waren wirklich viel Jugendliche vom Asylantenheim in Gaspoltshofen da und wir haben mit ihnen Fußball gespielt. Und sie dann auch zum Jugendabend eingeladen. Und tatsächlich sind alle Leute gekommen, die wir in diesem Freibad eingeladet haben. Gott ist so gut, wir haben am Vortag noch um mehr Besucher von der "Straße" gebetet und Er hat es auf seine Weise erhört, wie er es immer tut. ;)

Am Abend hatten wir dann echt gute Gespräche. Thorsten ist kurzfristig als Prediger eingesprungen (der eigentliche Prediger ist gestern krank geworden..) DANK!!!

Heute waren wir wieder im Freibad um Leute einzuladen, doch ein kleiner Unfall hat uns abgelenkt. Tobias wollte Torpedo spielen (von der Rutsche ins Becken) und ist voll eingeschlagen. Wort wörtlich.... Ein Foto dazu folgt....
  


Ihm geht es gut, wir waren beim Arzt. Er lacht schon wieder :)
DANK!!!

Gebetsanliegen: Heute und morgen Jugendabend
                           gute Gespräche morgen auf der Straße
                           zwei Teenimädls, die gestern da waren
                           Bewahrung für das Team (siehe oben)
                           Motivation
                           guten Teamabschluss
                          viel Kraft für Stefan (ich - Theresa- fahre morgen heim wegen einer Hochzeit)
                          
Danke für eure Gebete und Gottes Segen 

Liebe Freunde, wenn unser Gewissen rein ist, können wir mit Zuversicht und mutig vor Gott treten.
Und wir werden von ihm bekommen, was immer wir erbitten, weil wir ihm gehorchen und tun, was ihm Freude macht. Und so lautet sein Gebot: Wir sollen an den Namen seines Sohnes, Jesus Christus, glauben und einander lieben, wie er es uns aufgetragen hat.
1. Johannes 3,21 - 22

Aus der Küche gebloggt

Liebe Grüße aus der Ennser Küche
- oder- 
„Täglich grüßt das Apfelmus“
eine Tragikomödie in 6 Akten

Ich habe von zu Hause vorbereitetes Apfelmus nach Enns mitgebracht, denn das Erste was das Team von den LifeCoaches lernt: Der Weise sorgt vor!
Genial gutes Apfelmus - hier die Geschichte bzw. Verwendungsmöglichkeiten:

Erster Akt:
1. Tag mittags: Nachtisch mit Schlag

abends: zu den Erdäpfelnudeln (Salat wurde bevorzugt - gut, dass es zu wenig davon gab)

Zweiter Akt:
2. Tag als Nachtisch "angeboten", Enthusiasmus etwas gebremst

Dritter Akt:
3. Tag: Apfelmuspause - wo ist das gute Apfelmus? (habs in eine andere Schüssel umgefüllt und so getarnt)

Vierter Akt:
4. Tag: enthusiastische Begrüßung! Das Mus ist da und wird zu Daniels leckeren Pancakes zum Brunch gereicht. Berni versichert glaubhaft, dass es voll gut schmeckt, aber er isst bei der Hauptspeise immer so viel, dass kein Platz für Nachtisch bleibt.

Fünfter Akt:
5. Tag: kleiner Rest Apfelmus ruht im Kühlschrank, Coaches ruhen im Schlosspark, während das Team in Perg nicht ruht.

Sechster Akt:
6. Tag: Thorsten, Stefan Höfler & Familie, Rudi & Christine Regez sind zum Mittagessen zu Gast: Apfelmus mit Joghurt und Schlag - JUHUHH bis auf den letzten Löffel aufgegessen!!!

Abends: wir starten die Zwetschkenverwertung... dazu später mehr.


Dankbar sind wir:
  • für ein geniales Team, das Jesus lieb hat, ein Herz für die Ennsianer hat und alles isst was man ihnen vorsetzt
  • für die besten Teamleiter an der Vereinigung von Donau und Enns
  • für die tolle Unterstützung von den Geschwistern in der Gemeinde
  • für Salat, auch wenn er manchmal deutlich mehr sein könnte (wer rechnet schon mit dem starken Vitaminbedürfnis dieser Teens)
  • stabile körperliche und mentale Gesundheit im Team - #dankeJesusfürdeineLiebeundSalat 



Bitte betet:
  • für den Filmabend, Jugendgottesdienst und Kabarett
  • Daniels (der geduldige, kreative, junge Coach) Rücken

Trabochersee
Das Leben in Le(o)ben

Am Montag, unserem freien Tag sind wir an den Trabocher See gefahren, haben uns im See erfrischt die Sonne genossen und einfach so richtig entspannt.

Gestern Abend war unser 2. Jugendabend in der Gemeinde zum Thema „YOLO“ (you only life once). Es waren 6 Besucher da. Wir haben uns sehr gefreut, dass der Max wieder kam, ihn lernten wir beim Volleyball spielen kennen lernten und war auch beim 1.Abend da. Außerdem sind 2 Mormonen (Josh, 19 und Ryan, 20) gekommen, wir sprachen sie in der
Fußgängerzone an. Es entwickelte sich ein sehr langes und intensives Gespräch bei dem wir herausgefunden haben, dass die beiden nicht wissen ob sie in den Himmel kommen und glauben dafür gute Taten tun zu müssen. Wir konnten ihnen erzählen, dass wir uns sicher sind und wie schön das ist, woraufhin Ryan meinte, er sei neidisch auf uns. Die beiden haben sich vorgenommen am Samstagmorgen zum Gottesdienst zukommen.

Besuch bei Herrn Waller
Heute waren wir beim zukünfitgen Bürgermeister der Stadt Leoben eingeladen. Herr Waller ist katholisch und sagt von sich selbst, dass er religiös sehr interessiert sei. Wir haben ihm erklärt was wir in Leoben machenm zeigten einen Gospel-Magic Trick und zum Abscheid überreichten wir ihm eine bibel und den Klassiker „Jesus unser Schicksal“. 
Mittags stärkten wir uns mit einem Döner und dann gings auch schon weiter auf die Straße! Achja, ein Circus hat auch hier seine Zelte aufgeschlagen, die Leute an der Schlange wurde zu ihrer Überraschung mit... ja genau... Gospel Magic konfrontiert. Den Tag heute schlossen wir mit einem Gebetsabend. 


Generell machen wir jeden Tag Straßeneinsätze; Umfragen, bieten Schokolade oder kalte Getränke an (je nach Wetter; dabei kommt man super ins Gespräch) oder probieren uns mit Gospel-Magic und Sketchboard.

Donnerstag findete der letzte Jugendabend statt.
Ab Morgen ist findet bis Sonntag am Hauptplatz „Stadtlesen“ statt, dabei dürfen wir sogar am Freitag oder Samstag eine Lesung halten.

Betet für

dass Max sein leben Jesus gibt
Josh und Ryan
den Bürgermeister
für die anstehenden Aktionen


DANK

Teamgemeinschaft
für die vielen Gespräche in der FUZO

#gangsta[w]rap

Hey ihr da draußen, seid ihr alle da ?

Dann erzählen wir was heute bei uns war.
Geschichten erzählt man und dann sind sie schnell vergessen
aber diese hier ist mit keiner anderen zu messen.
Gangstapark leer,
McDO wer?
Nun es warn schon viele Tage
und da stellt ich mir die Frage
was ist mit den Außenbezirken
sollten wir da nicht auch wirken?
Hoher Besuch
erstes Gesuch
wir wollen unsere Leiter weiterempfehln
nicht etwa weil sie uns quälen
auch wollen wir sie nicht los werden
und schon gar nicht morgen!
Alles in allem 'n guter Tag
Gebetsabend mega stark!

Danke für:
  1. eure Gebete
  2. den Spaß
  3. gute Gespräche
  4. vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  5. Gottes Bewahrung
Bitte für:
  1. Filmabend am Donnerstag
  2. Jugendgottesdienst am Freitag
  3. Segen für unsere Gastfamilie
  4. Dass eine Jugend in Enns entsteht
  5. Einheit zwischen Team und Gemeinde
  6. Anfechtung im Team
  7. Dass Jesus im Zentrum ist

für das Team Enns,
Johannes und Lisa


#hoher#Besuch
#Außenbezirk#Enns
#Gebetsabend
Aufbauarbeit durch #Lifecoach
#say#whaaaat#????
#Ihr#lest#den#Blog#?


21.08.2013

Tiroler Hipster, Jesus unser Schicksal und jede Menge Briefkästen

Wir sind Pioniere! Keiner in unserem Team, nicht einmal einer der Ältesten und Erfahrensten unter uns, kann sich daran erinnern, dass sich jemals ein Team so weit in den Wilden Westen Österreichs gewagt hat. Erstaunt stellten wir fest, dass der Westen gar nicht immer so wild ist. Wir wurden von der Gemeinde sehr herzlich empfangen und wunderbar untergebracht. Neben dem Luxus von echten Betten genießen wir das unglaublich gute Essen!

Am Sonntag haben wir den Gottesdienst gestaltet. An der Kanzel erhielten wir Unterstützung von Hons Hofer, dem berüchtigten Reiseevangelist. Der Gottesdienst war schön und ermutigend. Der Saal war gut gefüllt, wozu auch ein paar Touristen beitrugen - unter anderem eine deutsche Familie mit zehn Kindern.

Eine weitere Beschäftigung von uns ist das Austeilen von den Büchern "Jesus unser Schicksal" von Wilhelm Busch. Jeder Haushalt in Imst bekommt in diesen Tagen ein Exemplar ins Brieffach. Bitte betet, dass es auch wirklich gelesen wird.

Seit Montag sind wir auf der Straße und laden die Jugendlichen zum Filmabend am Dienstag und dem Jugendabend am Freitag ein. Leider ist das Team nicht vollzählig auf der Straße unterwegs. Bernhard liegt krank im Bett.
Beim Filmabend gestern waren 18 Leute. Coolerweise haben die Jugendlichen aus der Gemeinde ein paar Freunde mitgenommen. Wir haben einen berührenden Film zum Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution gesehen. Am Schluss vom Film berichten ehemalige Prostituierte darüber, dass Jesus in ihr Leben getreten ist, ihnen ihre Schuld vergeben hat und sie heilt. Wie schön ist es, dass uns Jesus genau so begegnet?!?


Filmabend
Heute war unser freier Tag: wandern, sommerrodeln, grillen und chillen!

Gebetsanliegen:
  Gesundheit für Bernhard (er ist schon auf dem Weg der Besserung)
   Dass heute Jugendliche zum Jugendabend am Fr. kommen und angesprochen werden
  Dass wir weiterhin so motiviert bleiben

Wir sind dankbar für:
  Die hohe Motivation im Team
  Den gesegneten Gottesdienst und den spannenden Filmabend
  Die wunderbare Unterkunft


Das ReachImstTeam

Hanna, Hannah, Hons, Samuel, Bernhard, Anukun (nicht im Bild: Rebekka, Peter)

- Wieviel wiegt ein tiroler Hipster?
- Ein Imstergram!


Rebekka

 

Gott bleibt bei seinem Team!

Liebe Leser des wichtigsten Blogs!

Schlechtwetter in Windischgarsten ist so ziemlich das blödeste was uns in diesem Badetourismusort passieren konnte. Trotzdem sind wir dankbar - ist ja immerhin Gottes Schuld^^ ähm Plan ;-)

Wegen Schlechtwetter am Montag mussten wir schon suchen, um in dieser Regionalmetropole Jugendliche zu finden. Jugendabend fand planmäßig mit dem megacoolen Hons Hofer statt und zumindest hat ein Jugendkreisler aus Windischgarsten einen seiner Buddys mitgenommen. Juhu!

Dienstag war unser vorverlegter freier Tag bei Schlechtwetter in Liezen. Shoppen und chillen stand am Programm. Jugendabend mit grillen fand statt: die Nachbarn konnten wir noch motivieren zu kommen! War ein ermutigender Abend!



Bei besserem Wetter am Mittwoch gingen wir wieder raus: ein paar Leute interviewten wir am Badesee. Pauls Sketchboardbotschaft begeisterte einige Kinder!






Gebetsanliegen:
die letzten 2 Jugendabende
die Einsätze an den Badeseen und das Fußballturnier am Freitag
Mut das Evangelium freimütig zu verkünden

Freundlichste Grüße
euer Reach Team Windischgarsten.

Ps.: Wir haben die besten Senioren. Andi und Judith sind super!
Pps.: Wir haben auch die beste Gemeinde: Windischgarsten!
Ppps.: Und die beste Unterstützung der Gemeindemitarbeiter: Tabea, Hannes und Uli!