21.08.2013

Tiroler Hipster, Jesus unser Schicksal und jede Menge Briefkästen

Wir sind Pioniere! Keiner in unserem Team, nicht einmal einer der Ältesten und Erfahrensten unter uns, kann sich daran erinnern, dass sich jemals ein Team so weit in den Wilden Westen Österreichs gewagt hat. Erstaunt stellten wir fest, dass der Westen gar nicht immer so wild ist. Wir wurden von der Gemeinde sehr herzlich empfangen und wunderbar untergebracht. Neben dem Luxus von echten Betten genießen wir das unglaublich gute Essen!

Am Sonntag haben wir den Gottesdienst gestaltet. An der Kanzel erhielten wir Unterstützung von Hons Hofer, dem berüchtigten Reiseevangelist. Der Gottesdienst war schön und ermutigend. Der Saal war gut gefüllt, wozu auch ein paar Touristen beitrugen - unter anderem eine deutsche Familie mit zehn Kindern.

Eine weitere Beschäftigung von uns ist das Austeilen von den Büchern "Jesus unser Schicksal" von Wilhelm Busch. Jeder Haushalt in Imst bekommt in diesen Tagen ein Exemplar ins Brieffach. Bitte betet, dass es auch wirklich gelesen wird.

Seit Montag sind wir auf der Straße und laden die Jugendlichen zum Filmabend am Dienstag und dem Jugendabend am Freitag ein. Leider ist das Team nicht vollzählig auf der Straße unterwegs. Bernhard liegt krank im Bett.
Beim Filmabend gestern waren 18 Leute. Coolerweise haben die Jugendlichen aus der Gemeinde ein paar Freunde mitgenommen. Wir haben einen berührenden Film zum Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution gesehen. Am Schluss vom Film berichten ehemalige Prostituierte darüber, dass Jesus in ihr Leben getreten ist, ihnen ihre Schuld vergeben hat und sie heilt. Wie schön ist es, dass uns Jesus genau so begegnet?!?


Filmabend
Heute war unser freier Tag: wandern, sommerrodeln, grillen und chillen!

Gebetsanliegen:
  Gesundheit für Bernhard (er ist schon auf dem Weg der Besserung)
   Dass heute Jugendliche zum Jugendabend am Fr. kommen und angesprochen werden
  Dass wir weiterhin so motiviert bleiben

Wir sind dankbar für:
  Die hohe Motivation im Team
  Den gesegneten Gottesdienst und den spannenden Filmabend
  Die wunderbare Unterkunft


Das ReachImstTeam

Hanna, Hannah, Hons, Samuel, Bernhard, Anukun (nicht im Bild: Rebekka, Peter)

- Wieviel wiegt ein tiroler Hipster?
- Ein Imstergram!


Rebekka

 

Gott bleibt bei seinem Team!

Liebe Leser des wichtigsten Blogs!

Schlechtwetter in Windischgarsten ist so ziemlich das blödeste was uns in diesem Badetourismusort passieren konnte. Trotzdem sind wir dankbar - ist ja immerhin Gottes Schuld^^ ähm Plan ;-)

Wegen Schlechtwetter am Montag mussten wir schon suchen, um in dieser Regionalmetropole Jugendliche zu finden. Jugendabend fand planmäßig mit dem megacoolen Hons Hofer statt und zumindest hat ein Jugendkreisler aus Windischgarsten einen seiner Buddys mitgenommen. Juhu!

Dienstag war unser vorverlegter freier Tag bei Schlechtwetter in Liezen. Shoppen und chillen stand am Programm. Jugendabend mit grillen fand statt: die Nachbarn konnten wir noch motivieren zu kommen! War ein ermutigender Abend!



Bei besserem Wetter am Mittwoch gingen wir wieder raus: ein paar Leute interviewten wir am Badesee. Pauls Sketchboardbotschaft begeisterte einige Kinder!






Gebetsanliegen:
die letzten 2 Jugendabende
die Einsätze an den Badeseen und das Fußballturnier am Freitag
Mut das Evangelium freimütig zu verkünden

Freundlichste Grüße
euer Reach Team Windischgarsten.

Ps.: Wir haben die besten Senioren. Andi und Judith sind super!
Pps.: Wir haben auch die beste Gemeinde: Windischgarsten!
Ppps.: Und die beste Unterstützung der Gemeindemitarbeiter: Tabea, Hannes und Uli!

Dem Vorsänger. Mit Saitenspiel; auf der Scheminith. Ein Psalm des Linzer ReachAUT Teams:)



Nachdem viele es unternommen haben, einen Bericht über die Tatsachen abzufassen, die unter uns völlig erwiesen sind, wie sie uns diejenigen überliefert haben, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Einsatzes gewesen sind, so schien es auch mir gut, der ich allem von Anfang an genau nachgegangen bin, es dir der Reihe nach zu beschreiben, vortrefflichster Leser, damit du die Gewissheit der Dinge erkennst, die bei ablaufen.

Qualität statt Quantität

Die rückblickende Wettervorschau für gestern und vorgestern (Montag und Dienstag, 19. Und 20.08.2013) bringt für Auwiesen, Linz erhöhte Niederschlagswerte, was die Zahl der von Missionsteams erreichbaren Jugendlichen in diesem Stadtteil minimiert. (siehe Diagramm)



Am Montag gibt es dennoch ein interessantes Gespräch mit einem Nicht-mehr-ganz-Jugendlichen (45), wobei es letztendlich leider weniger um Jesus als um Kirche und Wissenschaft (manche Leute verwechseln das einfach…) geht. Wieder eine Erinnerung an uns für radikalere Botschaften.
Am Abend bringen wir im Treffpunkt (so heißt unser Stützpunkt und Wetterstation in Auwiesen, Linz) einige weibliche Jugendliche mit dem Tanzdrama „Set Me Free“, einer Message (Predigt) und einem Zeugnis (Bericht über Erlebnisse mit Jesus im eigenen Leben) zum Nachdenken.

Am Dienstag gibt´s eine Sketchboardmessage (Predigt mithilfe einer Staffelei (inkl. Plakat, weiß mit Vorzeichnung) und Farben und Pinsel, wodurch die gesprochene Botschaft optisch unterstützt wird) am Sportplatz, die das wiederum überwiegend weibliche Publikum (das eigentlich aus den letzten Jahren schon viel über das Evangelium (die Gute Nachricht von Jesu Opfertod am Kreuz an unserer statt und seiner Auferstehung von den Toten) weiß bzw. wissen sollte zu sehr interessierten Fragen und Nachdenken anregt. Am Abend gibt es gute Gespräche mit einigen weiblichen Besuchern des Treffpunkts, die ungewohnt offen sind. Einen Schokobrunnen (Brunnen, der heiße Schokolade durch eine Pumpe nach oben drückt und wieder nach unten fließen lässt, wobei man Obststücke auf diese Weise mit Schokolade überziehen kann) gibt es auch (juhu!). Aber nur für die Frauen der Schöpfung. ( :( ) Unsere Brüder sind mit der Kaiserschmarrnproduktion (Produktion von Kaiserschmarrn) beauftragt. (Jo und King-Samuel)

Dankesanliegen:
-          Gute Gespräche
-          Jugendliche trotz Regen
-          Interesse der Mädchen (die schon oft dabei waren)

Gebetsanliegen:
-          Mehr Jugendliche (die auch offen und interessiert sind)
-          Radikalere Botschaften
-          Erholung (v.a. Teamleiter)
-          Gesundheit (Thomas, Jonathan)
-          Für die Message (Predigt) vom Hans (der kommt heut!)

Es grüßen euch die Gemeinden in [der Provinz] Linz. Es grüßen euch vielmals im Herrn Haserl und Schatzerl und Jochen und Tim und King-Samuel und Steffi und Tabsi und Jonathan samt der Gemeinde in ihrem Haus. Es grüßen euch alle Brüder (und Schwestern). Grüßt euch untereinander mit einem heiligen Kuss! Das ist mein, des Jonathans, 10-Finger-systematischer Gruß.
Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha (Unser Herr kommt)! Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit euch! Unsere Liebe [ist] mit euch allen in Christus Jesus! Amen.