17.08.2014

Der dritte Tag: Regen bringt Segen



AUFWACHEN! War das erste was ich in der Früh hörte und ich kämpfte mich langsam aus dem Bett. Verschlafen ging ich zum Frühstück. Jetzt wo der Hunger gestillt war stillte ich noch meinen Schlaf bei der Team Zeit. Und ehe ich mich versah‘ konnte ich das Evangelium erklären und wieder meinen Magen beruhigen. Während wir dann da so saßen und gemächlich Mittag aßen, schlich sich draußen wieder der Regen an, der uns dann als wir auf die Straße wollten überraschte, da stellte sich dann die Frage was wir jetzt machen und ich schickte schnell ein Stoßgebet zu Gott und er erbarmte sich und verscheuchte die Wolken. So wandelten wir im Licht zum Einkaufscenter und dort trafen wir dann wieder ein paar Jugendliche die wir im Gasthaus zur goldenen Möve getroffen haben. Nachdem wir noch ein paar Leute angesprochen haben. Dachten wir uns, die Sonne scheint und es ist was los, also warum nicht mal raus in die Stadt? Dort machten wir erst einen langweiligen Crowdcatcher während Tobias wieder sein Sketchboard aufbaute. Bei der bewegenden Geschichte von seinem Freund Heino blieben ein paar Leute stehen.
Auf dem Rückweg von der Stadt trafen wir trafen wir ein paar Jungendliche und kamen dann mit einem ins Gespräch über den Sinn des Lebens. Wir redeten nicht lang da fiel dem anderen Jugendlichen ein dass sie noch wo hin müssen und da warens nur noch 2. Als es dann plötzlich anfing zu regnen baten wir ihnen an mit in die Gemeinde zu kommen.
[Anmerkung der Redaktion: An dieser Stelle wechselt der Autor, schlafenszeitbedingt, von Ruth auf Bernhard]
Die Jugendliche aßen mit uns und wir hatten coole Gespräche mit beiden. Einer kam sogar zu unserem spontan organisierten Jugendabend. Selbiger (Jugendabend) hatte tolle Spiele und wir haben auch ein bisschen gesungen, als nur mehr unsere evangelischen Freunde da waren.

für das Team Steyr,
Ruth + Bernhard

Danke:
·         für den spontanen Jugendabend
·         für die genialen Begegnungen
·         für das super Wetter (Regen genau zur richtigen Zeit…)

Bitte:
·         für unsere beiden Regenfreunde
·         für die Jugendlichen aus dem Gasthaus



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen