20.08.2014

In Linz sinz eingestimmz!

Liebe Leser des Reach AUT Blogs!

an unserem freien Tag konnten wir wieder Kräfte tanken und heute wieder in den "Einsatz" starten.
Das Wetter spielte nicht ganz mit und so machten wir eher wenig Einsatz und beteten dafür mehr.

Der Jugendabend war gesegnet. Gott schickt immer Jugendliche vorbei. Wir haben festgestellt, dass (fast) immer jemand da war, der (die) vorher noch nie im Jugendkreis war.

Das Geschenk der Ennser ist angekommen und wir haben uns sehr gefreut.

Unser Teamleiter Paul ist leider etwas krank und wird morgen zum Arzt schauen ;-(

Gebetsdank:

freier Tag
Jugendabende
gute Gemeinschaft im Team
gute Stille Zeiten

Gebetsanliegen:

Gesundheit von Paul
Kräfte für Team
Einsatz am Donnerstag und Freitag
letzten beiden Jugendabende

Liebe Grüße vom Tim (Team)!

GESTERN


...hatten wir unseren freien Tag. Heute nicht.
Freuet euch im Herrn allezeit; und abermals sage ich: Freuet euch! Phil.4:4

Zurück zu gestern..
Wir starteten den Tag mit einem ultimativen Geburtstagsbrunch und leckerem Kuchen vom Geburtstagskind (Esther).

Den Tag über haben wir uns erholt (Shoppingtour, Dominion spielen, Haare färben)  um abends wieder Kraft zum Geburtstagsfeiern und Pizzaessen zu haben.
Unsere Nächstenliebe hat uns dazu getrieben, die schönste Unterhose in ganz Enns aufzutreiben und sie unseren Brüdern und Schwestern in Linz zu spenden.


Sehr bald brechen wir zu einem weiteren Straßeneinsatz auf!


Danke:
- für die Erholung
- ein gesundes Team


Bitte:

- gutes Wetter beim Straßeneinsatz in einer halben Stunde
- gutes Wetter beim Fußballturnier in vier Stunden
- Gespräche in denen wir die 4 Punkte auf den Punkt bringen können
- offene Herzen
- Energie und Motivation


Euer Team Enns











Es grüßen die neun Gefährten aus den SCHWARZen, ACH so tiefen Tiefen des Pongaus.

Wir wollen euch berichten, was sich an der Front im Kampf gegen die dunkle Macht abspielt. Wir sind im Besitz des wertvollen Schatzessssssssssssss, .doch der böse Herrscher versucht beständig, uns vom Weg abzubringen, zu morden und zu stehlen. Inzwischen haben wir einiges zu berichten. Gleich nach unserem Aufbruch durften wir in unserem geistlichen Bruchtal (Gemeinde Schwarzach) auftanken und wurden vorzüglich verpflegt. Auf Wanderschaft konnten wir schon manch einem von unserem Schatzzzz erzählen und stießen dabei auf viele offene Ohren, besonders einer Gruppe Turnierkämpfer der neuartigen Kampfsportart „Schach“. Des Abends versammeln wir uns täglich am Flussufer der reißenden Salzach, um gemeinsam mit den jungen Ureinwohnern zu singen, tanzen, essen und dichten (Freestyle-Rap-Zitat: „Danke für das gratis Essen, nice freie Christen ihr seid die Besten“) und konnten dabei auch einen besonders „dicken Hobbit“ kennenlernen (Justin). Unseren Tag der Erholung verbrachten wir in Lothlorien im Pongau (=Lichtensteinklamm), wo wir uns an der überwältigend prächtigen Natur erfreuten und als Vier-Punkte-Gemeinschaft enger zusammengeschweißt wurden. Durch widrige Wetterverhältnisse und schlaflose Nächte wird unsere Arbeit jedoch erschwert. Das bringt uns dazu, als Gefährten näher zusammenzurücken und uns noch stärker auf unsere Bestimmung und das Ziel unserer Reise zu fokussieren. 
Nein, wir sind keine Herr-der-Ringe-Fans.

Übersetzung für unsere Brüder und Schwestern, die mit den mittelerdischen Sitten nicht vertraut sind:

 Dankanliegen:
•Freundliche Aufnahme und ausgezeichnete Verpflegung in der Gemeinde
•Viele gute Gespräche auf der Straße
•Kontakt zur SWA-G (Schwarzacher Gang) 
•Super Gemeinschaft im Team und viele Kuscheleinheiten
•Super freier Tag in der Klamm, wo man sich epische Inspiration holen kann…

Gebetsanliegen:
•Leider musste Carina aus gesundheitlichen Gründen von uns gehen. Bitte betet, dass es ihr bald besser geht.
•Gutes Wetter, da wir alle unsere Jugendabende im Freien machen
•Guten Schlaf

Salz in Salzburg...

Gut erholt nach unserem freien Tag (Dienstag) schreiben wir eine kurze Nachricht, um euch wissen zu lassen, dass wir noch am Leben sind :-) hehe... Das Wetter war leider nicht schön und wir konnten nicht zum See fahren, aber wir hatten eine tolle Zeit im Schwimmbad und danach auf dem Stadion (Red Bull Salzburg Spiel) bzw. während eines gemütlichen Wellnessabend für uns Mädels. Die Teameltern sind einfach SUPER und sie waren mit -Raphael beim Fußball anschauen und Rebekka beim Wellnesserlebnis! Wir danken Gott, dass wir sie bei uns haben, denn sie schenken viel Ermutigung und haben viel Weisheit. Morgen und am Freitag Nachmittag sind Straßeneinsätze in der Altstadt geplant und am Donnerstag ein Jugendabend zum Thema "Warum lässt Gott das zu?". Am Freitag Abend sind eine Grillparty und danach einen Jugendabend in der Gemeinde am laufen und wir beten, dass es großartig wird. Bitte betet für:
*Kraft und Motivation, das kostbare Evangelium weiterzugeben
*Einheit im Team und gute Kommunikation
 *Offene Herzen und Gunst

 Tschüss und Segen von uns allen!

Der sechtste Tag: Frei!

Hiho werte Interessenten, Beter und andere Teile von Gottes Bodenpersonal. Wir haben gerade unseren freien Tag hinter uns, den jeder etwas anders verbracht hat. Manchen war der Tag zu kurz – wenn man immer schläft ist ein Tag eben relativ kurz; und für Andere war er perfekt mit im Park spazieren gehen und anderen Aktivitäten um den Kopf frei zu bekommen. Wir sind dankbar für die freie Zeit und motiviert für den morgigen Tag – mit Jesus Christus mutig voran – und freuen sich auch auf unseren Gast, die Sarah Brandstätter, und ihre Vorschläge was wir noch verändern können und die Zeit gemeinsam. In den letzten Einsätzen haben wir erleben dürfen, dass Musik wirklich eine Sprache für alle ist. Gestern haben wir uns als Straßenmusikanten (mit 4-Punkte Kärtchen zum Nehmen statt zum Geld geben) versucht. Menschen die nach der Arbeit zu ihren Autos gehen und von der Musik begleitet werden, nehmen sich mit Freude die Zeit zu reden oder einen Flyer einzupacken. Musik ist etwas Wunderbares und allein dafür kann man schon Gott danken, aber dass es auch dann im Einsatz so wirkungsvoll und nützlich sein kann, ist unglaublich und ermutigend – wir danken Gott dafür und beten, dass wir weiterhin dieses Medium nutzen können (unserem Cajonisten taten die Finger nach mehreren Stunden spielen ordentlich weh und sind etwas angeschwollen…) Wir haben auch Jugendliche aus der Gemeinde, die mit uns das Evangelium in Steyr verbreiten wollen – dafür kann man Gott danken und ihn bitten diese zu segnen. Nun bleibt nur noch ein Bibelvers zur Ermutigung als Abschluss: „Friede werde den Brüdern zuteil und Liebe samt Glauben von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.“ Epheser 6, 23