21.08.2014

Der achte Tag: Zuckerl und Musik



Stets motiviert stand heute das Steyr-Team auf um den Einsatz zu ihrem Projekt zu machen. In der Teamzeit hat uns Tobias H. deutlich gemacht, welche Verantwortung wir im Einsatz haben und wie wichtig ein ehrliches Gebet ist. Neu bei uns ist die Gebetskette, denn diese Technik fördert das (jeweilige) Gebetsanliegen der Gruppe (oder des Einzelnen). Unser heutiges Ziel war nicht nur ein Lächeln in die Gesichter der Passanten zu zaubern, sondern auch gleichzeitig den „Samen des Evangeliums“ zu säen. Wir haben Bibelverskarten angefertigt in 15 (mehr hatten nicht Platz) verschiedenen Varianten bzw. mit 15 verschiedenen Versen und jeweils in 150-facher Ausführung ausgedruckt und mit Zuckerl zusasammengetackert.
Frisch ausgeschlafen nach einem erholsamen Mittgasschlaf sind wir zum Straßeneinsatz aufgebrochen; jeder mit seinen Aufgaben. Wir hatten Frisbee, Musikgruppe und Umfragepaare im Einsatz.
[Anmerkung der Redaktion: Da heute schon 23:00 Schlafenszeit ist, wechselt an dieser Stelle der Autor von Xaver auf Bernhard]
Einsatz gut (Leute haben sich gefreut), Abend auch gut (MyLife ist weitergegangen, wir besprachen was uns Schmerzen bereitet hatte, MyLife gefällt dem Team sehr gut).
Gute Nacht!
Xaver und Bernhard für das Team Steyr

Gebetsanliegen:
Danke:
-          Fröhlichen Gesichter auf der Straße
-          Dass unsere Zuckerl-Bibelvers-Karten gut angenommen wurden
-          Dass der Herr uns Demut lehrt indem wir nicht jeden Tag viele gute Gespräche haben
Bitte:
-          Dass wir mit Menschen in tiefere Gespräche kommen
-          Dass wir auf noch mehr vorbereitete Herzen treffen, es ermutigt einfach mehr als Menschen zu treffen die ihren Glaubensweg erst beginnen (ich entschuldige mich für die sehr christliche Formulierung des Sachverhalts)
-          Für unseren Koch David (Job-Interview), Janice (Bauchweh), ganzes Team (Müdigkeit/Motivation)


Build Your Kingdom Here...

...singen wir jeden Tag in der Teamzeit. Das gleiche wünschen wir uns auch für Enns.

Gestern am Nachmittag waren wir noch in der Stadt und hatten einige gute Gespräche und luden noch Leute zum Fußballturnier ein, zu dem dann trotz Regen wirklich viele Leute kamen, sodass wir den Turnierplan durchziehen konnten (wie geplant waren wir genau 6 Teams!) und genau zu Einbruch der Dunkelheit fertig waren. Dann ging´s wieder zurück und nach dem Duschen gab´s noch eine Pokerrunde, zu der auch ein Gast vom Fußballturnier mitkam. All in!

Eure Brüder und Schwestern im Herrn aus Enns.


Voller Einsatz

Spielpause mit Input


Das Siegerteam
Pokerface




Tim Golli - vom Regen in die Traufe (=Gusen)



Fließende Gewässer sind tief. Frei nach diesem Motto machten einige von unserem Team gestern die einzigartige Erfahrung von knöcheltiefem Wasser in Gummistiefeln. Zu Gesängen wie „Herr, deine Gnade, sie fällt auf mein Leben, so wie der Regen im Hochsommer fällt“ durften wir gestern Vormittag der Stadt Gallneukirchen etwas Gutes tun und das kleine Flüsschen Gusen durch Zurechtschneiden der Stauden wieder hochwassersicher machen. Bei kühlen Temperaturen und Wasser von oben (Regen) und unten (=Fluss höher als Gummistiefelrand) kam schnell gute Laune auf und hielt sich so konstant wie der Wasserstand in den Stiefeln. 
Nachdem somit die Nachmittagsarbeit ins Wasser fiel, konnten wir umso mehr Zeit in Gott und die Teamwelt investieren. Ein wahres Evangelisationsdrama spielte sich an den Füßen der Landesmusikschule ab. Eine größere Gruppe von Jugendlichen war selbst nach der dritten Begegnung unseres Teams noch immer interessiert an unserer Botschaft.
Das Erbe, das man eilig bekommen will, wird zuletzt nicht gesegnet sein.

Danke:
-          - Für den entspannenden freien Tag am Dienstag
-          - Gute Einheit im Team
-          - Dass Maria wieder gut zurück im Team angekommen ist und alles in München erledigen konnte
-          - Dass die erste und zweite Begegnung an den Jugendlichen nicht spurlos vorüber ging.
-          - Fürs Beten

Bitte:
+ dass wir nicht zu dick gemästet werden J
+ Jugendabend (Thema: Leid) am Donnerstag mit Hauns Hofer
+ für Heilung (Hirntumor) des Vaters eines Jugendlichen
+ dass unser „Gebetsabendsgast“ wie versprochen das Johannesevangelium liest und auch kommt

Liebe Grüße aus dem verregneten, aber gesegneten Gallneukirchen,
Tim Golli

Der siebte Tag: Besuch



Heute stand das Team „Steyr“ mit zwei Mädchen aus der Einsatzgemeinde auf. Carmen und Katharina unterstützten das Team mit dem Pantomime-Beitrag. Am Vormittag bereiteten andere wieder die coole Sketchboard-Predigt und andere das Tanzdrama vor. Nach dem Gespräch von vorgestern ließ sich Derek zum Mittagessen einladen. Es entwickelte sich ein sehr ermutigendes Gespräch, sowohl für ihn als auch für uns.  Dieser Besuch wurde zu einem Höhepunkt dieses Tages und gab uns mehr Elan auch heute wieder auf die Straße zu gehen.
In der Stadt haben Katharina und Carmen Pantomime gemacht. Es sind einige Leute stehen geblieben und wir haben ein paar Jugendliche zum gemeinsamen Kuchen essen und zusätzliches Programm (Sketchboard, Gospel-Magic und Tanzdrama (yayoo wir konnten es aufführen!!)). Außerdem kam uns die Sarah  besuchen, die uns bis morgen früh mit ihrer Anwesenheit beglückt! J Zum gemeinsamen Kuchen essen kam auch wieder „der Mann im Haus“ und es ergab sich wieder ein Gespräch.
Abends gingen wir wieder in die goldene Möwe und wir bekamen Besuch von zwei Mädchen aus der Linzer Gemeinde und noch einen spontanen Besuch von zwei fremden Mädchen, was wirklich cool war, dass sie sich getraut haben, zu uns dazu zu stoßen. Das Team kam abends um halb elf pitschnass zurück und freute sich den Abend mit Tee und einen gemeinsamen Abschluss ausklingen zu lassen.

Janice für das Team Steyr

Danke:
-dass Derek zum Mittagessen da war
-dass Sarah gut angekommen ist und somit uns bis morgen mit ihrer Anwesenheit beglückt J
-Gebetserhörungen
-das schlechte Wetter zur rechten Zeit

Bitte:
-Gebete für die angesprochenen Leute
-für die weiteren Straßeneinsätze
-dass wir Steyr on Fire setzen