25.08.2016

Vom Drogenbusch zum Wandbaum

Servus Friends, heute gibt's wieder mal Infos aus dem Drogenghetto Graz.
Wir machen gleich da weiter wo wir letztes Mal aufgehört haben. Am Dienstag war Tag des Chillens. Wir schliefen uns aus und nutzten unseren freien Tag, um in das Auster Sport- und Wellnessbad zu gehen. Wir hatten extrem viel Spaß und wurden sogar durch einen Besuch unseres Jüngers Simon überrascht. Wir sprangen vom 10er, sonnten uns und einige von uns holten sich einen Sonnenbrand. Der Schwimmbadbesuch wurde dann durch gemeinsames Föhnen beendet. Denn wie wir erfahren haben, liebt unser Team-Papi Steffen Föns fast so sehr wie unsere Team-Mami Naemi und Jesus!


Den Abend ließen wir gemütlich ausklingen mit genialsten Burgern unserer Superköche und SCHOKOFONDUE!!! NomNomNom. Mit vollen Bäuchen machten wir noch einen spitzgenialen, flauschigen und teilweise verstörenden Persönlichkeitstest und fielen danach mit viel Gelächter ins Bett.

Mittwoch. Mit unendlich großer Traurigkeit erkannten wir, dass wir nur noch 4 Tage in Graz sind. Deshalb musste eine besondere Aktion her. Kuchen und Kaffee sollte verteilt werden. Ganz nach dem Motto: "All I need today is a cup of coffee and a whole lot of Jesus " Team-Mami Naemi half uns Mädels bei unserer Weiterentwicklung zu richtigen Sprüche 31 Frauen. Unser Kuchen wurde nämlich ohne Waage und mit unseren bloßen Händen gebacken. Trotzdem schmeckte er sehr gut. ("Und Gott sah, dass es gut war") Mit Kuchen, Kaffeekannen und Gottes Waffenrüstung ausgerüstet machten wir uns auf die lange Reise zum Stadtpark a.k.a. Drogenpark. Wir positionierten uns direkt an der Quelle. Wir sahen DEN Drogenbusch. Ein Busch, in welchem säckchenweise Marihuana versteckt ist. Die Drogendealer waren sehr freundlich und freuten sich sehr über den Kaffee. Mit manchen Personen (die meist dann keine Dealer waren) ergaben sich echt gute, gesegnete Gespräche.


Da der Tag noch nicht voll genug war, veranstalteten wir einen Jugendabend. Leider war von den Gemeindejugendlichen fast niemand da ABER Ayev und Iris (die Mädels aus der City) waren wieder da! War eine echte Gebetserhörung! Der Abend startete mit Andi und Lukas, die Geschwabbeldibabbelt haben. Das war nicht das letzte Mal, dass an diesem Abend gelacht wurde. Weiterging es mit Lobpreis und der Höhepunkt des Abends war Kati's Sketchboardpredigt über das beste Geschenk und Elaines Zeugnis. Die Mädels Ayev und Iris waren richtig begeistert. Sie haben sogar schon gefragt, wann die Jugend immer ist und haben vor wieder zu kommen!

Heute, Donnerstag, begaben wir uns zum Haus FranzisCa, um dort die Garage zu streichen und mit einem Baum zu schmücken. Wir hatten viel Spaß, wie man auf den Photos gut sehen kann. Vor allem Tobi erfreute sich des Aschenbechers *hust hust*

Unser lieber Benni hat heute ein besonderes Programm erlebt. Er war heute bei einem Kreistanzworkshop! Richtig cool.

(Bitte dieses Foto nirgends anders verwenden. Lg Benni)

Nach unserem sozialen Einsatz begaben wir uns zum Sägewerk. Ein superschnarchiges Studentenlokal, in dem man sich sein Essen mithilfe eines Bausatzes zusammenstellen kann. #WirLiebenEs #MancheSogarMitSchnecken

Gebetsanliegen sind:
  • Dank und Gebet für Ayev, Iris und Simon
  • Gebet für all jene, mit denen wir ins Gespräch gekommen sind
  • Motivation, Freude, Spaß und Gottes Segen für unsere letzte Veranstaltung am Freitag: Das Konzert
  • Für Tobi, der jetzt leider krank im Bett liegt :(


Da Bilder bekanntlich mehr sagen als 1000 Worte und uns vor Begeisterung schon die Worte ausgegangen sind, haben wir hier viele tolle Bilder!












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen