21.08.2016

Leoben: Darum gehts im Groben:

Tag 3

Stimmung: Partey!!!

Wahrlich, wahrlich, wir sagen euch: "Es gibt Grund zum Feiern!"
Daniel ist wohlauf zu uns zurückgekehrt. Gleichzeitig gibt es neue Schicksalsschläge: Simon liegt nun krank darnieder. Wir hoffen er erholt sich rasch wieder. Unser Koch Martin ist aus familiären Gründen verreist.

Unser Morgen startete mit einem Gottesdienst in unserer Gastgemeinde, bei dem wir für Lobpreis, Moderation, Kindergottesdienst und Technik zuständig waren. Gleichzeitig bekamen wir selbst neue Impulse durch die ermutigende Predigt. Danach gab es ein gemeinsames Mittagessen mit den Gemeindemitgliedern, bei dem, Gott sei Dank, ein großer Teil unseres Schweinefleischvorrats vernichtet wurde.


Unsere RedBull-Umfrage fiel leider, aufgrund des Regens, ins Wasser. Aber so konnten wir die Zeit für Vorbereitungen nutzen und unseren "dramatischen Tanz" verbessern.

Wir danken für...
...für den tollen Gottesdienst
...die netten Gespräche
...die Rückkehr von Daniel

Wir bitten für...
...die Gesundheit von Simon (und Debby)
...die gute Rückkehr unseres Kochs
...gute Erholung an unserem morgigen freien Tag
...gutes Wetter in der kommenden Woche

Es grüßt Lazarett St. Pölten


Liebe Leser/innen, Nicht-Leser/innen und Ruth,


Obwohl wir uns gut eingeschlafen haben, wurde unser Team von einigen Krankheiten heimgesucht.
Ruth musste unser Team leider krankheitsbedingt schon verlassen. 
An dich: "Wir wünschen gute Besserung". Trotzdem läuft die Ruthine weiter.



Wir Anderen kämpfen tapfer gegen die Krankheit an, bitten aber trotzdem um Gebet. ;-)



Der Besuch beim Frequency war sehr wertvoll. (Gebet für Alvin, Chris, Gabriel u. Philip) Wir wurden sogar als eigener Showact in ein Zelt eingeladen.

Mit geschwächtem Team traten wir heute zum Gottesdienst an.

Wir bitten um Gebet für den heutigen Jugendabend und Erholung im Team.

Gottes Segen wünscht Team St. Pölten

Team Wien

Servus alle miteinander.

Die erste Meldung der Hauptstadt ist da.
Jedoch haben wir schon zu viel erlebt, als dass wir alles in Worte fassen könnten. Aber wir versuchen unser Bestes um euch an unserem Einsatz teilhaben zu lassen.

Hier einiger unserer Highlights in chronologischer Reihenfolge:

Als wir Donnerstags vollgepumpt mit dem heiligen Geist und topmotiviert Wien zu erobern in unseren roten Bus stiegen, kamen wir allerdings nur bis kurz nach St. Pölten. Dann dachte sich Gott, er könnte ja gleich mal umsetzten, was Ede uns am Vormittag in der Predigt gesagt hatte (alle Dinge dienen denen zum Besten, die ihm dienen) . Als wir alle halb am Schlafen waren, bremste Jan plötzlich ab. Stau! Kilometerlang und keine Ende in Sicht. Als brave Bürger stellten uns wir in der Rettungsgasse auf und fragten uns, warum dass jetzt sein musste - wir hatten ja einen vollen Zeitplan. Als die ersten Leute aus ihren Autos stiegen um sich die Beine zu vertreten, kamen wir auf die Idee gleich hier auszuschwärmen und den Leuten von Jesus zu erzählen. Also alle raus und aufs Schlachtfeld - mitten auf der Autobahn.
Im Endeffekt konnten einige von uns für jemanden beten, wir konnten das Evangelium weitergeben oder einfach nur sagen, an was wir glauben. Es war ziemlich cool und wir bemerkten, dass Gott uns sogar vor unserem Einsatz schon zum Einsatz berufte.

Natürlich gingen wir am nächsten Tag raus. Begleitet durch viel Gebet und motiviert, gingen wir auf viele Leute zu und hatten überraschend gute Gespräche. Wir durften für Leute beten, Nummern austauschen und einladen. Und es kamen tatsächlich neue Leute und wir waren ganz aus dem Häuschen, dass Gott gewirkt hatte.

Der Grillabend gestern war ein Erfolg. Wir hatten zwar ein paar halbstarke Jungs am Start, die das Essen eher in der Wiese verteilten als es zu essen, aber wir konnten mit einem Zeugnis und einem kleinen Anspiel etwas weitergeben.

Im Gottesdienst durften wir uns auch vorstellen und etwas Beitragen.

Da heute ja bekanntlich Tag des Herrn ist (also Sonntag), hatten wir endlich ein bisschen Pause und eine lange Closetalkertime, die uns allen sehr gut getan hat.

Jetzt gehts jedoch schon wieder weiter mit dem 2 von 6 Jugendabenden. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und wir sind gespannt, was Gott noch so alles tut.

Von Samstag auf Sonntag waren Markus und Berni bei uns und haben uns ermutigt, waren mit auf der Straße und beim Grillabend. Danke euch zwein.

Alles in allem waren das die wichtigsten Dinge. Ansonsten gehts uns super und wir haben echt ne Menge Spaß. Wir wachsen täglich mehr zusammen und auch im Glauben lernen wir jeden Tag ein bisschen mehr dazu

.
Berni und sein Selfi wärend derm Selfi!




Anschließend noch unsere Gebetsanliegen:

* Dass die Jugendabende gut verlaufen und viele Jugendliche kommen
*Dass die Jugendlichen ruhig sind und aufpassen
*Dass wir weiterhin so ein gutes Klima im Team haben
*Einem Mädchen (Hannah) gehts körperlich nicht so gut - bitte betet, dass sie bald wieder fit ist
*Dass wir Kraft bekommen (sind schon alle etwas müde)
*Für gute Gespräche auf der Straße

Das wars fürs erste. Es ist ja noch lange nicht vorbei.
Wir wünschen den anderen Teams nur das Beste und liebe Grüße.

Das Wiener Team verabschiedet sich.

Anschließend noch ein Paar Bilder von unserem Einsatz.

Be blessed




Wärend dem Einsatz in der prallen Sonne

Unser Team




Unser Grillabend (sogar mit Hühnchen)








Wenn man schon eine Friseurin im Team hat. Unsere Krieger müssen ja gut aussehen.



Follow Jesus!
wie unsere Einsätze ausschauen.. (aber nicht immer






Auch eine Predigt braucht Vorbereitung. David in der Denker Pose.





Strafe muss sein. Pünktlichkeit haben wir alle nicht so gut drauf. Und weils so schön ist, dürfen wir auch immer gleich einen Bibelvers auswendig lernen und wärend den Liegestütz aufsagen. So lernt mans auch ;)

Leoben: Die Bälle toben



Tag 2
Stimmung: Supaguad mit Schädlweh ;)

Heute war ein schicksalhafter Tag. Unser Teamkollege Daniel ist von seiner familiären Hochzeit nicht zurückgekehrt. Warum? Er liegt krank darnieder. Unser Team ist von diesem schweren Schlag tief getroffen, doch wir haben Hoffnung, ihn morgen wohlauf wieder zu sehen…

Ansonsten hatten wir einen äußerst spannenden Tag:  Zum Mittagessen gab es eine Kürbissuppe mit Identitätsproblemen. Es stellte sich nämlich heraus, dass es sich beim angeblichen Kürbis eigentlich um eine Honigmelone handelte. Das Ergebnis war ein äußerst interessantes Geschmackserlebnis.

Wir haben heute versucht soziale Kontakte zu knüpfen, indem wir an einem Völkerballturnier der sozialistischen Jugend teilnahmen. Wir schafften es sogar unter die ersten fünf Plätze, aber darum geht es ja eigentlich nicht. ;) Wir nutzten die Chance um zu unseren Jugendabenden einzuladen und konnten auch ein paar gute Gespräche führen.

Am Abend gab es dann noch Teamzeit mit lustigen Spielen. :)

Wir danken für
… das gute Klima in unserem Team
...die großartige Entdeckung der Melonencreme-Suppe

Wir bitten für
…die Gesundheit unseres Teamkollegen Daniels
…den morgigen Gottesdienst, den wir mitgestalten
…die „Red-Bull-Umfrage“, die für morgen geplant ist