27.08.2018

Predigten vom Kongress 2018

Hier noch einmal alle Predigten und Bibelarbeiten vom Kongress von ReachAut 2018 zum Nachhören.

Bibelarbeiten - Jona - Gerfried Krömer
Predigten bei den Abendsessions
Viel Freude beim Anhören!

24.08.2018

Jeder, der sagt, dass Sonnenschein glücklich macht, hat noch nie im Regen getanzt! :)



Team Linz, Knechte Jesu Christi, berufene Evangelisten, ausgesondert für das Evangelium Gottes.
Durch welches wir Gnade und Evangelistendienst empfangen haben zum Glaubensgehorsam für seinen Namen unter allen Heiden, unter denen auch ihr seid, Berufene Jesu Christi - an alle Leser , Geliebten Gottes, an die berufenen Heiligen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
(vgl. Römer 1,1-7)

Am Dienstag durften wir uns wie Eltern einer Großfamilie mit 35 Kindern fühlen. Wir durften dem KidsClub, der diese Woche täglich stattfindet, beiwohnen und sehen, wie die Kids für Jesus brennen. Wir können uns wirklich etwas von den Kindern und ihrer Begeisterung abschauen. Auch das Team des Kids Club ermutigte uns stets und steht voll hinter uns.

"Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel kommen!"
Matthäus 18,3

Am Abend nahmen wir uns Zeit für Gott und kamen im Gebet vor ihn. Wir hatten eine intensive und gesegnete Zeit und konnten danach gestärkt und ermutigt den Abend beim Eis essen und einem Spaziergang auf den Linzer Schlossberg mit 2 Jugendlichen und Berni ausklingen lassen. Das Highlight des Schlossberges war definitiv die Nestschaukel, wo wir uns gegenseitig fast hinaus schleuderten durch beinahes Überschlagen der Schaukel. (Lavinia & Hannah lagen danach am Boden und fühlten sich sehr verbunden zur Erde). Die Aussicht kam natürlich auch nicht zu kurz.😉

Hannah und Lavinia's Verbundenheit zur Erde


By the way sind wir nun auf Kriegsfuß mit unseren Teamleitern, die uns aufgrund ausgearteten Wasserschlachten fast das Abendessen verwehrten und uns das 3kg Nutella wegnahmen. Doch dies bekam Johannes am Mittwoch von Max vom Kids Club ordentlich zurück, da eigentlich Johannes der Auslöser für dieses Übel war.

Und da wir schon bei Mittwoch sind, erzählen wir euch von diesem Tag. Wir frühstückten unsere Butterbrote der Kids Club Kinder und waren froh, als diese endlich aufgegessen waren (wir können keine Butterbrote mehr sehen), bereiteten den Jugendabend vor und machten Einsatz in der Gegend, der durch die Hitze die meiste Zeit von Straßen ohne Jugendlichen gekennzeichnet war. Ein paar Stunden später veranstalteten wir den Jugendabend: "Österreich, wos is dei Heimat?", dieser war erfüllt von Gesprächen, Spaß und Hannah's Nummer.

EAT, SLEEP, REPEAT!!!

Donnerstag gingen wir ebenfalls auf den Straßen unseres Landes, jedoch nicht mehr in die Siedlung nahe der Gemeinde, sondern in die Linzer Innenstadt. Wir konnnten uns vor den Gesprächen nicht mehr retten. Thomas traute sich endlich mit einem Anmachspruch ein Evangelisationsgespräch zu starten, doch dies kam nur bei den Burschn an. Am Abend hielten wir den "heiß" ersehnten Jugendabend: "Karibik, worauf verlässt du dich". Thomas präsentierte seinen Waschbrettbauch, Steffi die Geschichte von Paulus auf hoher See und Hannah erzählte über einen Lebenssturm. Danach wurde die Nummer von Moses, einem Jugendlichen aus der Nachbar-Gemeinde veröffentlicht (Exodus 3, 17). Dies stellte das Publikum aber nicht zufrieden, deshalb erbarmte sich Thomas und gab seine Nummer her.


Fun-Fact: Wir beteten für 10 Besucher, die Jesus noch nicht kannten und Gott schickte sogar 11.
Die anschließende Dance-Party heizte den Jugendraum auf min. 40°C auf.

Disco Disco Party Party

Während unserer Abschlussbesprechung wurde ein lang ersehntes Gebet erhört. ES FING AN ZU REGNEN. Wir rannten durch den Regen und bewunderten die Güte Gottes.


 Kleine Meldung von den Life Coaches: Uns gehts gut:



Gebetsanliegen:

Danke:
+ Für den Regen
+ Dass Thomas auch ohne neue Anmachsprüche gut auskommt
+ Für die guten Gespräche
+ Für die Gebetserhöhrung mit den 10 Jugendlichen
+ Gebetsabend

Bitte:
- TomTom's Knie
- Die Bekehrung der 2 Jugendlichen, mit denen wir Eis essen waren
- Gottes Werke in Linz nach ReachAut

23.08.2018

Duschen - Wozu?

Hallo Leute!

Gestern hatten wir Besuch von Petra, Berni und Toni.
Am Nachmittag waren wir in Mondsee und hatten das langersehnte Bubble Soccer Tunier wo  30 Kinder, Jugendliche und Eltern dabei waren. Toni brachte uns die Message und es gab Cocktails, Kuchen und Obst. Wir hatten gute Gespräche mit den Eltern und den Kids.
Nach dem heißen Nachmittag gingen wir alle ins Strandbad und danach auf ein Eis.



Heute fuhren wir wieder nach Mondsee. Dort machten wir mit den Leuten ein Quiz und wenn sie alle Fragen beantworteten und nach einem kurzen Gespräch über den Glauben, schenkten wir ihnen einen Eisgutschein und luden zum heutigen Burger Essen und Filmabend ein.



Das Abendprogramm begann mit einer Sketchboard Andacht, leider fing es zu regnen an und wir mussten in das Gemeindezentrum wandern, dort gab es dann die Burger zum Essen. Dabei waren ein paar Jungs, die gestern und vorgestern bei unsern Spielen und Programm dabei waren :D. Nach den leckern Burgen schauten wir einen Film. Währenddessen machten Katrin & Marlene ein "Kinderprogramm" mit 4 Jährige Zwillinge, die neben der evang. Gemeinde wohnen.





Gebetsanligen:

Danke:
* Antonia geht´s besser
* Bubble Soccer war erfolgreich
* Einsätze in Mondsee waren sehr gut
*  Burschen vom See  waren 3 mal bei unseren Spielen & Programm

Bitte:
- für Freitag, letzter Abend
- Gesundheit(ein paar fühlen sich nicht so gut)
- für die Burschen(vom See), dass sie Gott begegnen und anfangen in den Jugendkreis zu gehen.
- Team sollte nicht im Streit auseinander gehen wegen Diskussionen, wer wie oft Duschen war(wir haben keine Duschen!! nur den Attersee)

Unsere Schlafgewohnheiten: 
Prinzessin auf der Erbse

jederzeit einsatzbereit = mit Schuhen schlafen
und tragt an den Füßen das Schuhwerk der Bereitschaft, das Evangelium des Friedens zu verbreiten. Epheser 6,15

im Freien schlafen am Strand


22.08.2018

Wir KABELbinder verbinden die Leute mit dem Evangelium... siehe Exodus: Bundesschluss


Die Wafferl aus Wien melden sich mal wieder!
Servus ihr fleißigen, lesekompetenten Beter!

Heißt es eigentlich Mannerwafferl oder Mannerschnitte? Bei uns herrscht Unwissenheit, da Gleichstand ist. Wie das in einem Team von 9 Personen geht? Der Schweizer weiß nicht was Mannerwaffeln sind.

Am Montag war unser freier Tag. Der freie Tag stand im Zeichen von Erholung, Spaß und neues Ausrichten auf die zweite Wochenhälfte.  Einmal konnte ein bisschen länger geschlafen werden, damit auch körperliche Erholung möglich war. Zu Besuch waren Berni und Petra, die den besten Brunch der begabtesten Lifecoaches ever miterleben durften. Der Herr schenkt reichlich Biogemüse, Obst und alle möglichen Leckereien für unser Team.Nach ausgiebigem Frühstücken wurde das Erholungsgebiet Wiener"berg" in Angriff genommen, wobei das Wort Berg schon eine Beleidigung für einen echten Berg ist. Diese Minimalsterhöhung diente uns als Liegeplatz und einige mutige trauten sich in das Wasserloch. Und das Wasserloch ist da echt schon lange. Und Berni und Dani schliefen dort auch echt lange. Und die Sonne stand schon sehr lange am Himmel. Ob Dani jetzt einen so roten Hintern hat wie der Pavian weiß nur er selbst, aber er lag da echt lange. Das Erholungsgebiet wurde seinem Namen mehr als nur gerecht: Wir kehrten ausgeruht zurück in die Gemeinde.



Die Gruppe, die im Wal verschluckt wurde.
Am Abend gab es bei einem gemeinsamen Escape Room, der von unseren Ansprechpartnern in der Gemeinde organisiert wurde, noch ein wenig Teambuilding. Wir durften erleben wie grauslig sich Jona im Wal gefühlt hat. Das Chaos war unbeschreiblich und der Duft von Christophers Parfüm lässt uns darauf schließen, dass es im Wal echt stinken muss. Nachdem alle Rätsel gelöst wurden und wir in Ninive angekommen sind, gab es noch eine Reflexionszeit (zu viele Pädagogen im Team) und eine abschließende Lobpreis- und Gebetszeit, die den Tag gut abrundete. 

Die Gruppe, die es viel leichter hatte, als die Gruppe im Wal! Sie durften sogar sehen!
Über den ganzen Tag hinweg kamen Leute vorbei, die die letzten Tage auf Besuch waren und haben sich erkundigt, ob wieder Programm ist. Es hat uns sehr ermutigt zu sehen, dass die Leuten die letzten Tage so angesprochen haben, sodass sie gern & mit voller Freude zu uns kommen! Ein großer Beweis für unseren Gott und so eine große Chance für uns als Team und für Gemeinde!

Eine der Stationen im Bertreuten Wohnen
Am Dienstag startete der Tag mit Vorbereitungen für den Gebetsabend. Dani lernte den Umgang mit Scheren und hat das sooo gut gemacht. #propsanDani. Am Nachmittag waren wir zu Besuch im Betreuten Wohnen, wo wir mit den Bewohnern einen Stationenbetrieb absolvierten. Das Thema war eine "Reise durch Österreich". Bei spannenden Rätsel, lustigem Gesang sowie künstlerischen Tätigkeiten verbrachten wir einen abwechslungsreichen Nachmittag. Für jeden war etwas Neues dabei, was er davor noch nicht über Österreich wusste. Das Ende der Reise war gemeinsame Zeit bei Kaffee und Kuchen, wo wir mit den älteren Leuten ins Gespräch kommen konnten und teilweise auch Zeugnis geben konnten. 

Der DANKEBAUM 
Am Abend fand der gemeinsame Gebetsabend statt, bei dem es verschiedene Stationen gab. Es gab die Möglichkeit Abendmahl zu feiern, für alle Gemeinden, die bei ReachAUT dabei sind, zu beten. Weiters gab es eine Station wo man für persönliche Anliegen vor den Herrn bringen konnte. Die Örtlichkeit (Kabelwerk) und die Gemeinde bekamen auch eine eigene Station und es gab auch einen Dankebaum, bei dem man Gott loben und preisen kann, für alles was er uns schenkt und für den Segen aus Eimern mit dem er uns dieses ReachAUT schon überschüttet hat. Es war eine gute gemeinsame Gebetszeit, in der wir Gott viele Anliegen vorbringen konnten. Auch der Lobpreis durfte nicht fehlen und wir dürfen voller Freude sagen, dass die Kombi aus Lydia an der Geige, Sseroj an der Gitarre, Christopher am Cajón + Gesang und Kathi am E-Piano + Gesang echt genial ist. (Sseroj ist ein Jugendlicher aus der Gemeinde u. Christopher ist unser Ansprechpartner in der Gemeinde).


Heute, Mittwoch, war wieder ein Einsatz im Kabelwerk selbst, wo wir einen Limonadenstand aufgestellt haben, da sich das Konzept als sehr erfolgreich erwiesen hat. Dani erprobt sich gerade als Tierarzt beziehungsweise Tiertrainer. Läuft bei ihm… oder so. Desiree, die Fliege, ist ihm leider entkommen. WALdemar, die Fliege, hat den bittersüßen Tod geschmeckt und irrt jetzt im Fliegenfeuer, da Dani ihr nicht von Gott erzählt hat. Jedoch gibt es eine erfreuliche Nachricht. Flo lebt! Dani versucht sich daran, Fliegen einzufrieren, an eine Schnur zu binden und sie dann wieder zu beleben. 2/3 Fliegen sind nicht begeistert davon. Flo gab bis dato noch keine Auskunft darüber.

Im Moment wuseln einige Kinder durch das Gemeindegebäude und das Haus ist voller Leben. Der Limostand war gut besucht und es ergaben sich einige Gespräche. Christopher und Talitha (eine der Gemeindejugendlichen) haben eine neue Art entwickelt, um auf den Limostand hinzuweisen. Sie machen Schleichwerbung über unsere Limo und locken so Leute in das Kabelwerk.

Achja, Dani hat uns versprochen, dass heute beim Abendessen, das in 15 Minuten startet, der nächste Teil seiner Geschichte folgt. Und unser Team wartet darauf schon lange. Und laut Dani wird die Geschichte lange. Und vielleicht wartet ihr auch noch lange, um sie zu hören. Oder auch nur bis zum Abschlusstag. 


GEBETSANLIEGEN

DANK FÜR:
# Gebetsabend
# die Unterstützung der Gemeinde (Örtlichkeit, Möglichkeiten)
# Leute, die gekommen sind & die Gespräche, die wir führen dürfen
# das schöne Limonadenstandwetter
# die Erholung am freien Tag
# Sarah, der es wieder besser geht J
# den Einsatz im Altersheim 

BITTE FÜR:
# die restlichen Jugendabende (Mittwoch, Donnerstag & Freitag)
# die Leute, die da waren u die, die noch kommen werden
# jeden, der schon den Flyer gesehen hat (in Häusern/Plakate/ Flyer verteilen,…)
# die gemeindeeigenen jugendlichen
# Lisa, die etwas angeschlagen ist
# Sketchboardeinsatz morgen. Vor allem für Andrea, da sie predigen wird.

Genauso cool wird das bei Andrea werden. (Das am Foto ist aber Lydia... oder doch Tabea? Für Namenskunde fragt einfach mal unsere liebe Teamleiterin Lisa)
Die Wafferl sagen Baba. Bis bald und man sieht sich wieder, wenn es wiedermal heißt: Servus und Grüß Gott, live aus dem Kabelwerk!


21.08.2018

Team Attersee - Einsatz am Mond ........................................................ see

Liebe Leute, Beter und co.!

4 Wichtigste Infos über uns:
0) Teamleiter vergessen immer Katrin
2) Team vergisst immer Stevie
3) wir sind das coolste Team
4) Temleiter sind die größten Kasperl &  wir haben ein paar Teenagermädchen

Gestern hatten wir unseren freien Tag an dem wir mit dem Boot nach Weyregg fuhren. Dort haben wir am Strand gechillt, weil wir ja sonst nie einen See haben ;).
Am Abend gab es einen Filmabend mit Eis.
Gut erholt nach dem freien Tag ging es heute Nachmittag nach Mondsee. Dort angekommen wurden die Kletterkünste der Teammitglieder auf einem Parcourpark vorgeführt.
Im Alpenseebad spielten wir ein Wasserspiel mit einigen Jugendlichen und im Anschluss wurde wieder ein Gospel Magic Trick vorgeführt, wo alle sehr gespannt zuhörten.
Danach verteilten wir Flyer für das morgige Bubble Soccer Turnier und für den Jugendkreis in Mondsee.
Unsere Jungs zeigten kleine Magic Tricks vor und luden dann die Jugendlichen ein.
Nach kurzem Testen des Badewassers, wo wir feststellten, dass es im Attersee schöner ist (aber es ist trotzdem noch schön), spielten wir eine Runde Fußball mit ein paar Jugendlichen.
Anschließend gab es GRATIS Essen während  Marlene aus ihrem Leben  erzählte und über “Was ist dein Fundament?“ sprach.
Ein paar Lieder durften natürlich beim “Strandgottesdienst“  nicht fehlen.
Mit einem Aftershow Spiel wurde der Nachmittag beendet.

Am Abend wurde am Strand Spikeball gespielt.


Gebetsanliegen:
  •  Teamleiter Antonia ist angeschlagen und Teamleiter Stephan hat Zahnschmerzen = für Gesundheit beten
  • Bubble Soccer Turnier & Zeit in Mondsee
  • Jugendlichen die was gehört haben, es sich merken, Gott weiter in ihnen wirkt und weiterhin zu Jugendabende kommen
  •  Einsätze


 Unsere Arbeitssaufteilung zeitgemäß dem 21 Jahrhundert:
Jungs kochen

Mädels kommen wenn alles fertig ist und schaun zu

Eat, Sleep, Laugh, Repeat!!!

Liebe Freunde, Beter und sonstige Interessierte!

Das Team Linz ist gut am Donnerstag angekommen (Jedes andere Team fängt auch so an). Wie auch die anderen Teams wurden wir herzlich von unserer Gastgemeinde Willkommen geheißen. Ein Einfühlen des Teams vor Ort, Gebet für die Stadt und eine Tour mit dem Einkaufsmobil durch das Ghetto-Viertel ZDF durfte nicht fehlen.

Am Freitag gingen wir voller Elan auf die Straßen unseres Landes, um die frohe Botschaft Jesu Christi zu verkünden. Am Abend sind wir zwar nicht durch die Zeit, aber durch Raum nach Hollywood gereist. Lavinia gab uns Auskunft, ob das Leben in Saus und Braus alles sei. (Antwort: Nein.)

Am Samstag durften wir die Nachbarschaft wieder mit dem Evangelium erwecken. Am Abend konnte uns unser Survival Experte Uli weiterhin von Jesus begeistern und TomTom erzählte, wie er seinen Lebenskampf er- und überlebt hat. Das beeindruckte vor allem zwei regelmäßige Gäste, die knapp davor sind, Jesus anzunehmen. An diesem Tag konnten wir uns auch über drei Burschen freuen, die zum ersten Mal eine Kirche betreten haben.

Der sonntägliche Gottesdienst hat in unserem Team positive Spuren hinterlassen. Nach einer ausgiebigen Rast wurde das Bubble Soccer Turnier angepfiffen. Viele Jugendliche spielten begeistert mit. Auch wenn es mehr um Bubble als um Soccer ging, machte es jedem Spaß. Toni erklärte in der Halbzeit, warum es Leid in dieser Welt gibt. Wir konnten merken, wie der Heilige Geist ihm einfach eine enorme Autorität vor den Jugendlichen gab. HALLELUJAH!!!


Am Abend machte sich das Team in aller Dunkelheit auf, um den planlosen Teamleitern in den Wald zu folgen. Mitten im Wald wurde uns eine Bibelstelle klar: nun wissen wir, warum Thomas an Jesus zweifelte. Er sah ihn nie an. 




Nach langem Suchen fanden wir eine geeignete Stelle zum NaCHtbaden in einem Fluss.




An unserem freien Tag schliefen wir zum ersten Mal aus. Ein geschmackvoller Brunch weckte uns. Gesättigt beschritten wir den Weg zum Ausee, um uns seiner Atmosphäre zu sättigen. Wir kamen zur Ruhe, tankten auf und sprangen von großer Höhe. Zu Abend kehrten wir bei einem Mexikaner in der Linzer Innenstadt ein. Die Kellnerin war nicht nur an Selfies interessiert, sondern auch am Evangelium (The Four).





Für alle Interessierten, Johannes stellte unserem Team ein Rätsel: Der gelbe Ball geht in die Sonne, der rote Ball geht ins Feuer, der blaue Ball geht ins Wasser, der grüne Ball geht in die Wiese, der lila Ball geht... (wohin?).
Auflösung folgt am Samstag.




Gebetsanliegen:

Danke für:

+ die gute Teamgemeinschaft
+ spontane und lockere Teamleiter (einschmeicheln der Teilnehmer bei den Teamleitern: ERLEDIGT)
+ die gute Verköstigung
+ die Jugendlichen, die offen fürs Evangelium waren

Bitte für:

- weitere offene Jugendliche
- Körperliche und Psychische Stabilität
- Uli's Fuß
- weitere Anmachsprüche für Thomas, damit er den Mädels der Gemeinde weiter den Kopf verdrehen kann

"Wart mit dem Abschicken, ich wollte noch einen Witz über Coffee to Go machen. Der geht aber nicht" ~Josua, der "Witzekönig".

20.08.2018

Es wird geKabelt... gehet hin und vernetzt die Leute


Tagesablauf der möchtegern- hochdeutschsprechenden Evangelisten: 

07:30 – Offizielle Aufstehzeit
07:45 – Andrea schläft noch immer
08:00 - Offizieller Frühstücksbeginn 
08:15 – Frühstücksbeginn. Jetzt aber wirklich.
08:30 – Stille Zeit. Mit Hai bewaffnet versuchen wir unsere Müdigkeit beiseite zu beten.
09:00 – Teamzeit. Es wird gesprochen, besprochen und der Schweizer (mal wieder) nicht verstanden.  
10:00 - Aufraffen zum Vorbereiten
10:02 - Erneutes Aufraffen zur Vorbereitung
10:02:05 - siehe 10:02
à So ist es mit der Schweizer Pünktlichkeit
12:00 - Huldigung der Gaben der Lifecoaches
13:00 – Offizielle Schlafzeit 1.0
14:00 - Nachmittagsmüdigkeit noch immer vorhanden.
14:30 - Einsatz am Limonadenstand
18:00 – Futter fassen
19:30 Abendprogramm. Mit Fun.Friends.Food.Hai. 
23:30 - Schlafenszeit 2.0

Um euch etwas in unsere Zeit hier in Wien Meidling mitzunehmen, stellt euch vor, ihr seid in einer grausligen Ubahn (vorzugsweise U6!!) und dann seid ihr schon voll dabei. 

Unser erster Abend am Donnerstag war Grilllastig. Wir hatten eine geniale Zeit mit den Gemeindeverantwortlichen und den Jugendlichen aus der Gemeinde. Wir spielten ein geniales Kennenlernspiel und jeder von uns hat jetzt andere Namen u Hobbies. #gertrude #48Jahre #LieblingshobbyWasserball

Team Wien ist bereit das Kabelwerk in Strom zu setzen!


Am Freitag haben wir mit einem Limonadenstand vor der Gemeinde gestartet und einige Tische sowie Bänke aufgestellt, wo man zusammensitzen und gemeinsam spielen sowie reden konnte. Dani fighted mit kleinen Mädchen, um sich zu beweisen und letztendlich verlor er.
Zusätzlich waren Teams von uns unterwegs, um den Leuten Flyer zu verteilen und auf die laufende Veranstaltung in der Gemeinde hinzuweisen. Einige Leute kamen vorbei, tranken eine Limonade und kamen mit uns ins Gespräch. 


Beim Jugendabends waren vor allem Kinder aus dem Kabelwerk (so heißt die Siedlung) anwesend, die das Evangelium hörten sowie auch die Mutter eines der Kinder. Während des gemeinsamen Spielens danach, kamen noch Eltern der anderen Kinder, denen wir ebenso vom Evangelium erzählen konnten. Achja, und Dani ist jetzt mit einem Hai verHAIratet. #HammerHAI








Das Gesprächsteam... auch bekannt als die Personen mit den schrägen Hüten. #LamasmitHüten #oderAndismitHüten?

Der Herr hat uns am Samstag viele Begegnungen geschenkt, bei denen wir über ihn und seine gute Botschaft reden konnten. Im Kabelwerk gab es einen Waffel- sowie Limonadenstand, bei denen sich viele Leute erfrischen sowie ihren süßen Hunger stillen konnten. Bei Spiel, Tischfußball, Tischtennis und Spaß herrschte reges Treiben vor der Gemeinde. Viele Kinder kamen zum Spielen und heute kamen auch die Eltern vorbei mit denen wir gute Gespräche führen konnten. Bei einigen hitzigen Partien Tischfußball waren einige Jugendliche aus der Umgebung dabei mit denen wir gut reden könnten und sie für die nächsten Tage eingeladen haben, da sie heute verhindert waren.



Zusätzlich waren einige Teams in Meidling unterwegs mit Umfragen, Leute einladen, Gespräche führen. Am Abend sind neben den Kindern, auch Eltern und andere Erwachsene gekommen und lauschten gespannt der Sketchboardandacht von Andrea. Bei gemeinsamen Spielen und
Reden endete der Abend, der auch einige intensive Gespräche über das Evangelium beinhaltete.


Arbeitsteilung in Wien... Andi schläft und Sarah arbeitet! #Dreamteam #süßeTräume

Am Sonntag hatten wir die Chance den Gottesdienst aufzumischen. Wir spielten ein selbstgeschriebenes Theaterstück und stellten uns vor. Kathi hat die Band am Keyboard unterstützt und der Vormittag war sehr entspannt. 
Der Einsatz und das Abendprogramm waren sehr gesegnete Events. Es kamen 19 Gäste am Abend mit denen wir zusammen ein MarioKart & FIFA Turnier gespielt haben und d
azwischen einen Input sowie ein Zeugnis von Stefan Höfler hören durften. Die Gäste lauschten dem Zeugnis sehr gespannt. 

Wir durften echt erleben wie groß der Herr ist, dass so viele Menschen kamen um das Evangelium zu hören. Es entstanden im Verlauf des Nachmittags und des Abends viele gute Gespräche bei denen wir die Leute kennen lernen sowie ihnen das Evangelium weitergeben konnten. Der Herr hat groß gewirkt. Doch dort wo sein Wort groß ist schläft der Feind nicht und Anfechtung da, die wir heute auch erlebt haben.
Zitat des Abends: „Du machst alles falsch. Falschheit fällt wie der Regen. Darin blüht alles auf. Es ist kein pulsierendes Leben.“ -Kathi; Kontext wissen wir nicht mehr.


Gebetsanliegen: 
DANK FÜR:
# Lifecoaches
# die Unterstützung der Gemeinde (Örtlichkeit, Möglichkeiten)
# Leute, die gekommen sind & die Gespräche, die wir führen dürfen
# das schöne Limonadenstandwetter (AUCH WENN ES SEHR HEIß IST. VOR ALLEM IN DER NACHT!!!)

BITTE FÜR:
# Fokus auf Gott & Auftrag
# die Leute, die da waren u die, die noch kommen werden
# jeden, der schon den Flyer gesehen hat (in Häusern/Plakate/ Flyer verteilen,…)
# die gemeindeeigenen jugendlichen
# Sarah, die etwas angeschlagen ist
# den Einsatz morgen im Altersheim







Mögen die Waffeln mit euch sein! Wir machen derweil einen Waffellauf :-) Die Waffeln sind gut... "und Gott sah, dass es gut war" Sehet und schmecket wie freundlich der Herr ist. 

Wien steckt jetzt die Laptopkabel wieder aus und vernetzt weiter die Menschen mit Gott. See ya' soon mit einem neuen Bericht live aus dem Kabelwerk.